Die Hochzeits-Crasher

    Aus Film-Lexikon.de

    11425 Poster.jpg

    Die Geschäftspartner John Beckwith und Jeremy Grey arbeiten als Scheidungsschlichter. Außerdem verbindet die beiden langjährigen Freunde ein originelles Hobby: Besonders im Frühling gehen sie gern ohne Einladung auf Hochzeiten. Egal, ob es sich bei den Hochzeitsgesellschaften um Juden, Italiener, Iren, Chinesen oder Hindus handelt – immer denkt sich das charmante und unwiderstehliche Duo einen stichhaltigen Grund aus, um argwöhnischen Gästen ihre Anwesenheit zu erklären, und immer haben sie großen Erfolg, weil sie sich strikt an ihre bewährten „Regeln für Hochzeits-Crasher“ halten: Sie reißen Frauen auf, die bei dem Gedanken an die Hochzeit für Flirts äußerst empfänglich sind.

    Gegen Ende einer weiteren Saison erfolgreicher Toasts auf zahlreiche Brautleute erfährt Jeremy, dass die Tochter von Finanzminister William Cleary und seiner Frau Kathleen Hochzeit feiert – zweifellos das größte gesellschaftliche Ereignis des Jahres in Washington/DC. John und Jeremy schleichen sich bei dem rauschenden Fest ein und nehmen sofort die Brautjungfern Claire und Gloria Cleary aufs Korn.

    Der Empfang ist noch im Gange, als Jeremy voll ins Schwarze trifft und Gloria verführt. Doch während John mit Claire anbandelt, wird er unsanft von ihrem hochnäsigen Freund Sack unterbrochen. Ganz gegen seine Gewohnheit hat sich John Hals über Kopf in Claire verknallt – deswegen überredet er nun den zögernden Jeremy, die festen Crasher-Regeln etwas großzügiger auszulegen und die Einladung zu einem langen Wochenende auf dem Anwesen der Clearys anzunehmen.

    Dieser Palast mit Meerblick wird nun zum Schauplatz einer endlosen Kette höchst komischer Missgeschicke, die John und Jeremy bei der Begegnung mit dem in jeder Hinsicht verrückten Cleary-Clan erdulden müssen. Ganz nebenbei lernen sie außerdem manche Lektion in Sachen Liebe und Beziehungskisten.



    Filmstab

    Regie David Dobkin
    Drehbuch Steve Faber, Bob Fisher
    Kamera Julio Macat
    Schnitt Mark Livolsi
    Musik Rolfe Kent
    Produktion Peter Abrams, Robert L. Levy, Andrew Panay

    Darsteller

    John Beckwith Owen Wilson
    Jeremy Klein Vince Vaughn
    William Cleary Christopher Walken
    Claire Cleary Rachel McAdams
    Gloria Cleary Isla Fisher
    Kathleen Cleary Jane Seymour
    Zachary Lodge Bradley Cooper

    Kritiken

    Rhein-Zeitung, 14.07.2005: dass die Geschichte nicht ins unerträglich Oberflächliche abdriftet, liegt zum einen an den beiden Hauptdarstellern Owen Wilson und Vince Vaughn, die neben Grimassenschneiden auch die ernsteren Momente schauspielerisch meistern. Zum anderen findet Dobkin den richtigen Moment für das Ende des Klamauks und den Übergang zum leiseren Teil der Geschichte. Nicht jeder Witz ist spritzig und neu, doch es kommt auch keine Langeweile auf. Selbst der Nicht-Komödien-Fan kann seine persönlichen Stellen zum Lachen finden. Wem der Sinn nach einer leichten, kurzweiligen Sommerkomödie steht, der ist bei den 'Hochzeits-Crashern' gut aufgehoben.

    film-dienst 14/2005: Dramaturgisch konventionelle, nichts desto trotz sehr unterhaltsame romantische Komödie mit bestechendem Wortwitz. Eine herrliche Hommage ans Metier der Stegreif-Comedy.


    Wertungen

    2.1 Sterne
    9 Bewertungen
    Original Wedding Crasher
    Jahr/Land 2005 / USA
    Genre Liebeskomödie
    Film-Verleih Warner Bros. Pictures Germany
    Kinostart 14. Juli 2005