Die Blume des Bösen

    Aus Film-Lexikon.de

    Die Familie Charpin-Vasseur. Gut situiert, schöner Garten, schönes Haus. Alles in einem kleinem Ort in der Nähe von Bordeaux. Sie, eine ambitionierte Lokalpolitikerin, er, ein im Ort angesehener Apotheker. Aber was stimmt zwischen ihnen nicht? Ist es nur der Parteifreund der Gattin, der stört? Oder des Ehemanns offenkundiges Interesse auch an anderen, möglichst jüngeren Frauen? François, der Sohn, kommt aus Amerika zurück. Die Begrüßung zwischen ihm und seiner Schwester fällt äußerst liebevoll, fast leidenschaftlich aus. Aber warum ist er ins Ausland gegangen, warum kommt er jetzt wieder? Die ältere Tante, oft betont gut gelaunt, bekocht die Familie besonders gern mit Lieblingsgerichten und scheint für Sorgen und Nöte aller da zu sein. Aber: Wer schreibt anonyme Briefe, die die Familie Charpin-Vasseur eines unaufgeklärten Verbrechens beschuldigen? Was geht wirklich vor in diesem Haus? Was ist hier passiert?



    Filmstab

    Regie Claude Chabrol
    Drehbuch Caroline Eliacheff, Louise L. Lambrichs
    Kamera Eduardo Serra
    Schnitt Monique Fardoulis
    Musik Matthieu Chabrol
    Produktion Marin Karmitz

    Darsteller

    Anne Nathalie Baye
    François Benoît Magimel
    Tante Line Suzanne Flon
    Gérard Bernard Le Coq
    Michèle Mélanie Doutey
    Matthieu Thomas Chabrol