Die Bienenhüterin

    Aus Film-Lexikon.de

    12788 1.jpg

    Nach dem Tod ihrer Mutter lebt die 14-jährige Lily bei ihrem gewalttätigen Vater T. Ray. Mit der schwarzen Rosaleen, ihrer einzigen Freundin, flüchtet sich Lily eines Tages von der Farm in die benachbarten Stadt, wo sie Zuflucht bei den drei Schwestern August, June und May findet. Dort erfährt sie neben Geborgenheit und Liebe alles über das Bienenzüchten.

    Hintergrund des Dramas ist die historische Bürgerrechtsbewegung in South Carolina. Eine anrührende Geschichte um ein Mädchen, das das Geheimnis seiner verstrobenen Mutter aufspürt. Weißer rassistischer Gewalt setzt die Story Mut und Herz schwarzer Frauen entgegen.



    Filmstab

    Regie Gina Prince Bythewood
    Drehbuch Sue Monk Kidd
    Kamera Rogier Stoffers
    Schnitt Terilyn A. Shropshire
    Musik Mark Isham
    Produktion Ed Cathell III, James Lassiter

    Darsteller

    Rosaleen Daise Jennifer Hudson
    Lily Owes Dakota Fanning
    August Boatwright Queen Latifah
    June Boatwright Alicia Keys
    May Boatwright Sophie Okonedo
    T. Ray Owens Paul Bettany
    Deborah Owens Hilarie Burton
    Zach Taylor Tristan Wilds

    Kritiken

    kino.de: "Die Bienenhüterin" ist ein Film der Versöhnung, in dem die Sängerinnen Alicia Keys, Jennifer Hudson und Queen Latifah und Jungstar Dakota Fanning gut harmonieren.

    cinefacts.de: Ordentliche Verfilmung des Romans von Sue Monk Kidd über ein weißes Mädchen, das im Jahr 1964 bei einer schwarzen, emanzipierten Imkerin ein Zuhause findet.

    kulturnews.de: "Die Bienenhüterin" ist ein Märchen, das sich an der Realität versucht - und letztlich scheitert, weil es einfach zu sehr in seine nostalgischen Bilder, seine Symbolhaftigkeit und die schwarz-weiße Weltsicht, die es doch eigentlich aufzulösen gilt, verliebt ist.