Deutschland Privat - Im Land der bunten Träume

    Aus Film-Lexikon.de

    12956 poster.jpg

    Mit DEUTSCHLAND PRIVAT brachte Regisseur Robert Van Ackeren einen ungewöhnlichen Film in die Kinos. DEUTSCHLAND PRIVAT - das Privatkino der alltäglichen, weniger alltäglichen und heimlichen Szenen, ein völlig neues Bild deutscher Alltagskultur. Der Film lief vom Start an ununterbrochen über Jahre hinweg weltweit in den Kinos und auf zahlreichen internationalen Filmfestivals. DEUTSCHLAND PRIVAT wurde zum Kult und der Titel zur Sprachwendung.




    Filmstab

    Regie Robert van Ackeren
    Drehbuch Robert van Ackeren
    Produktion Original Version Filmproduktion in Zusammenarbeit mit Filmfabrik und Degeto

    Kritiken

    kino.de: Amüsante Fortsetzung des gleichnamigen Kompilations-Hits von 1980, der der überholten Technik des Super-8-Films ein nostalgisches Denkmal setzt. Robert van Ackeren pflügt durch fünf Jahrzehnte deutscher Privatfilmalben, stets unterhaltsam und kurzweilig.

    kino-zeit.de: "... Hand aufs Herz: In Zeiten, in denen professionelle Pornofilm-Produktionen die Welt des Amateursex für sich entdeckt haben und allzeit bereite Männer und Frauen finden, die von einer Karriere als Sternchen des Erotikfilms träumen und sich dementsprechend freizügig vor der Kamera geben, dient "Deutschland privat – Im Land der bunten Träume" allenfalls einer Schenkel klopfenden Belustigung, die man sich am besten in ausgelassener Stimmung und unter Zuhilfenahme einiger alkoholhaltiger Getränke anschauen sollte – wenn überhaupt. Im Prinzip erinnert der Film an Sendungen wie "Deutschlands peinlichste Homevideos" oder Ähnliches, die selbst bei den Privatsendern nur als Pausenfüller dienen.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2007 / Deutschland
    Genre Dokumentarfilm
    Film-Verleih Kinowelt GmbH
    FSK ab 18 Jahre
    Laufzeit 84 Minuten
    Kinostart 21. Juni 2007