Der Untergang

    Aus Film-Lexikon.de

    12179 poster.jpg

    Berlin, April 1945. Ein Volk wartet auf seinen Untergang.

    In den Straßen der Hauptstadt tobt der Häuserkampf. Hitler hat sich mit einigen Generälen und engsten Vertrauten im Führerbunker der Reichskanzlei verschanzt. Zu ihnen gehört auch Traudl Junge, seine Privatsekretärin, die ihn nicht im Stich lassen will.

    Während draußen die Lage immer mehr eskaliert, die Rote Armee weiter vorrückt und sich in den von Explosionen erschütterten Vierteln verzweifelte Szenen abspielen, erlebt Hitler den Untergang des Dritten Reiches hinter Bunkermauern. Obwohl Berlin nicht mehr zu halten ist, weigert sich der Führer, die Stadt zu verlassen. Er will, wie Architekt Speer es ausdrückt, „auf der Bühne stehen, wenn der Vorhang fällt“.

    Doch Hitler steht nicht auf der Bühne. Während sich die Wucht des verloren gegangenen Krieges mit aller Härte über seinem Volk entlädt, inszeniert der Führer im Bunker seinen Abgang. Noch Stunden vor dem gemeinsamen Selbstmord heiratet er Eva Braun.

    Statt des Endsiegs kommt das Ende, aber auch das ist vorbereitet bis ins letzte Detail. Nachdem er und Eva Braun sich das Leben genommen haben, werden ihre Leichen im Hof der Reichskanzlei verbrannt, damit sie nicht dem Feind in die Hände fallen. Viele seiner Getreuen wählen ebenfalls den Freitod.

    Goebbels und die verbleibenden Generäle weigern sich auch weiterhin, die von den Russen geforderte bedingungslose Kapitulation anzunehmen. Als die Lage immer aussichtsloser wird, tötet Magda Goebbels ihre sechs Kinder im Bunker mit Gift, bevor auch das Ehepaar Goebbels Selbstmord begeht.

    Kurz darauf gelingt Traudl Junge und einigen anderen in allerletzter Sekunde die Flucht durch den russischen Besatzungsring...



    Filmstab

    Regie Oliver Hirschbiegel
    Drehbuch Bernd Eichinger
    Vorlage Joachim Fest, Traudl Junge, Melissa Müller
    Kamera Rainer Klausmann
    Schnitt Hans Funck
    Musik Stephan Zacharias
    Produktion Bernd Eichinger

    Darsteller

    Traudl Junge Alexandra Maria Lara
    Adolf Hitler Bruno Ganz
    Magda Goebbels Corinna Harfouch
    Joseph Goebbels Ulrich Matthes
    Eva Braun Juliane Köhler
    Albert Speer Heino Ferch
    Prof. Schenck Christian Berkel
    Prof. Dr. Werner Haase Matthias Habich
    Hermann Fegelein Thomas Kretschmann
    Helmuth Weidling Michael Mendl
    Wilhelm Mohnke André Hennicke
    Heinrich Himmler Ulrich Noethen

    Kritiken

    Reinhard Kleber (Rhein-Zeitung 17. September 2004): Auch wenn Bernd Eichingers ambitionierter Versuch, in der Historienchronik "Der Untergang" die letzten Tage Hitlers und des Nazi-Regimes auf die Leinwand zu heben, trotz des Kostenaufwands von 13,5 Millionen Euro und des großen Staraufgebots wohl kaum der erfolgreichste deutsche Film des Jahres werden wird, so ist er doch der Wichtigste. Allein schon, weil er zum Nachdenken zwingt und unter gewissen Voraussetzungen auch als Mahnung gegen politischen Fanatismus verstanden werden kann.


    Wertungen

    3.3 Sterne
    3 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2004 / Deutschland
    Genre Kriegsdrama
    Film-Verleih Constantin Film Verleih GmbH
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 16. September 2004