Der Stern von Indien

    Aus Film-Lexikon.de

    14571 plakat.jpg

    1947 kommen Lord Mountbatten (Hugh Bonneville) und seine Frau Edwina (Gillian Anderson) nach Delhi. Als Vizekönig soll Mountbatten die britische Kronkolonie in die Unabhängigkeit entlassen.

    In seinem Palast arbeiten nicht weniger als 500 indische Bedienstete, darunter der junge Hindu Jeet (Manish Dayal), der hier unverhofft seine einstige Flamme wiedertrifft, die schöne Muslima Aalia (Huma Qureshi).

    Es ist eine verbotene Liebe, denn eine Verbindung zwischen Angehörigen der verfeindeten Religionen kommt nicht in Frage. Als Mountbatten die neuen Staaten Indien und Pakistan gründet, brechen schwere Unruhen aus. Jeet verliert seine Familie und die geliebte Aalia...




    Filmstab

    Regie Gurinder Chadha
    Drehbuch Paul Mayeda Berges, Moira Buffini, Gurinder Chadha
    Kamera Ben Smithard
    Schnitt Victoria Boydell
    Musik A. R. Rahman
    Produktion Paul Mayeda Berges, Gurinder Chadha, Deepak Nayar

    Darsteller

    Lord Louis Mountbatten Hugh Bonneville
    Lady Edwina Mountbatten Gillian Anderson
    Jeet Manish Dayal
    Hastings Ismay, Lord Ismay Michael Gambon
    Cyril Radcliffe Simon Callow
    Aalias Vater Om Puri
    Evan Meredith Jenkins Robin Soans
    Sir Fred Burrows Terence Harvey

    Kritiken

    www.cinetastic.de Frank Schmidke: Gurinder Chadhas historisches Drama „Der Stern von Indien“ überzeugt trotz einer etwas absehbar angelegten Lovestory und eines eher lockeren Erzähltones. Dafür sorgen nicht nur die exzellente Ausstattung und die tolle Kameraarbeit, sondern auch die vielen gut recherchierten historischen Details.

    www.moviebreak.de Lida Bach: Das bildgewaltige Epos beginnt mit dem pragmatischen Zitat, das Geschichte von den Siegern geschrieben wird, und ist dennoch der repräsentative Versuch, dieser unilateralen Perspektive einen differenzierten Einblick in ein diffiziles Machtgefüge entgegenzusetzen. Der Handlungsort selbst wird durch diesen hintergründigen Blick heimliche Hauptdarsteller der geschliffenen Vereinigung von schwelgerischem Schauspielkino und ernüchterter Geschichtsaufarbeitung.

    www.filmstarts.de Andreas Staben: In „Der Stern von Indien“ erzählt Regisseurin Gurinder Chadha ebenso unterhaltsam wie engagiert von einem dramatischen historischen Umbruch und seinen Folgen.


    Wertungen

    3.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Original Viceroy's House
    Jahr/Land 2017 / Großbritannien, Indien
    Genre Drama / Historienfilm
    Film-Verleih Tobis Film
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 107 Minuten
    Kinostart 10. August 2017