Der Schinderhannes

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Helmut Käutner
    Drehbuch Georg Hurdalek, Carl Zuckmayer
    Vorlage Roman und Bühnenstück "Der Schinderhannes" von Carl Zuckmayer
    Kamera Heinz Pehlke
    Schnitt Klaus Dudenhöfer
    Musik Bernhard Eichhorn
    Produktion Heinz-Günter Sass für Real Film

    Darsteller

    Hannes Bückler / Schinderhannes Curd Jürgens
    Julchen Maria Schell
    Carl von Cleve-Boost Christian Wolff
    Hans Bast Fritz Tillmann
    Benzel Siegfried Lowitz
    Gendarm Adam Til Kiwe
    Seibert Bobby Todd
    Iltis Jakob Walter Buschhoff
    Welscher Jockel Günther Jerschke
    Husaren-Philipp Michael Burk
    Schmied Schauwecker Paul Esser
    Leyendecker Joseph Offenbach
    Rochus Eppelsheimer Leon Askin
    Reichsgraf von Cleve-Boost Willy Trenk-Trebitsch
    Schäfer-Ammi Eva Pflug

    Kritiken

    Dirk Jasper: Aufwendige und farbenprächtige Verfilmung des berühmten Räuberstücks "Der Schinderhannes" mit Curd Jürgens in der Titelrolle.

    Filmecho: Helmut Käutner zauberte mit kluger Berechnung eine Schau auf das Zelluloid, die das Schicksal eines Menschen mit einem Massenaufgebot von Nebenfiguren und mit dem optischen Reiz wohldosierter Landschaft harmonisch verbindet. In dieser Synthese zerschlägt kein Bestandteil den anderen. In dieser Parade eines tragenden Schicksals und zahlloser Randgeschehen zeigt jede Figut ein deutliches Profil. Helmut Käutner erweist sich auch bei einem solchen Massenaufgebot als Herr der Lage.

    Lexikon des internationalen Films: Die historische Gestalt des Räuberhauptmanns im Hunsrück, der zur Zeit Napoleons eine blutige Fehde für den Schutz der Unterdrückten führt, tritt in dieser aufwendigen Verfilmung nicht hinreichend in das tragische Zwielicht von Recht und Unrecht. So wird sein Leben und Sterben zum bloßen spektakulären Schaustück. Einfallslos inszeniert, unglaubwürdig in der Besetzung, ohne Atmosphäre.