Der Nanny

    Aus Film-Lexikon.de

    14064 plakat.jpg

    Clemens (Matthias Schweighöfer) hat kaum Zeit für seine Kinder. Er plant gerade eines der größten Bauprojekte der Stadt und die Verträge sind so gut wie unterschrieben. Lediglich ein paar letzte Mieter müssen noch ihre Wohnungen räumen und der Bau kann beginnen.

    Doch als auch Rolf (Milan Peschel) seine Wohnung verliert, schwört er Rache und heuert undercover als männliche Nanny in Clemens Haushalt an. Sein Plan heißt: Sabotage. Da hat er die Rechnung allerdings ohne Clemens Kinder Winnie und Theo gemacht.

    Die beiden haben es sich zum Ziel gesetzt, neue Nannies innerhalb kürzester Zeit aus dem Haus zu vertreiben. Dafür ist ihnen jedes Mittel recht und sie zeigen bei der Wahl ihrer Waffen kein Erbarmen. So muss Rolf schmerzlich feststellen, dass Nanny sein kein einfacher Job ist und dass nun auch er zu härteren Mitteln greifen muss. Doch während er versucht, seine Wohnung und Heimat zu retten, entsteht aus seiner Sabotage mehr und mehr eine neue Familie.




    Filmstab

    Regie Matthias Schweighöfer
    Drehbuch Lucy Astnee, Murmel Clausen, Matthias Schweighöfer
    Kamera Bernhard Jasper
    Produktion Matthias Schweighöfer, Dan Maag, Marco Beckmann

    Darsteller

    Clemens Matthias Schweighöfer
    Rolf Milan Peschel
    Winnie Paula Hartmann
    Theo Arved Friese
    August Joko Winterscheidt
    Steffi Alina Süggeler
    Helen Nielsen Andrea Osvart
    Ilona Veronica Ferres
    Manni Tim Sander
    Almuth Gitta Schweighöfer

    Kritiken

    www.diepresse.com Markus Keuschnigg: Die unlustige Komödie „Der Nanny“ illustriert die triste Gegenwart des deutschen Kommerzkinos. Wie Til Schweiger will auch Matthias Schweighöfer es endlich vom Kunstverdacht befreien. Erschütternd erfolgreich.

    www.kino-zeit.de Laurenz Werter: Was man Matthias Schweighöfer lassen muss, ist eins: Er hat verstanden, wie man Kinoerfolge erschafft. Originalität ist dabei nicht gefragt, Witz und Esprit kann man auch ruhig durch zotige Einlagen von Kindern ersetzen, ein bisschen Herzschmerz muss dabei sein und anecken darf das Ganze auch nicht. Fließbandprodukte wie Der Nanny sind das Ergebnis.

    www.gamona.de Peter Osteried: Alles schon mal dagewesen. Nicht nur einmal, nicht nur zweimal, einfach unglaublich oft!