Der Name der Rose

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Jean-Jacques Annaud
    Drehbuch Andrew Birkin, Gerard Brach, Howard Franklin, Alain Godard
    Vorlage Roman "Der Name der Rose" von Umberto Eco
    Kamera Tonino delli Colli
    Schnitt Jane Seitz
    Musik James Horner
    Produktion Bernd Eichinger für Neue Constantin / ZDF / Cristaldi Film / Les Films Ariane

    Darsteller

    William von Baskerville Sean Connery
    Bernardo Gui F. Murray Abraham
    Jorge De Burgos Feodor Chaliapin jr.
    Ubertino De Casale William Hickey
    Abbé Michael Lonsdale
    Remigio De Varagine Helmut Qualtinger
    Severinus Elya Baskin
    Adson von Melk Christian Slater
    Bauernmädchen Valentina Vargas
    Ron Perlman
    Volker Prechtel

    Kritiken

    Lexikon des internationalen Films: Die Verfilmung des Romans von Umberto Eco, dessen theologische, kunstgeschichtliche, philosophische und historische Exkurse, vor allem das Motiv des Ringens von Verstand und Vernunft mit Irrationalität und Dämonenglaube, nur noch teilweise eine überzeugende bildliche Darstellung finden. Zwiespältig ist vor allem die Veränderung des Schlussteils, die die eher pessimistische Parabel allzusehr glättet. Als Unterhaltungsfilm, der die Welt des Mittelalters detailgenau und sorgfältig rekonstruiert und verlebendigt, dennoch ansprechend.

    Rhein-Zeitung 1996-Pfingsten: Jean-Jacques Annaud inszenierte den grandiosen Kloster-Krimi nach Umberto Ecos Bestseller.

    Rhein-Zeitung 1997-09-05: Aufwändige Romanverfilmung von Umberto Ecos Bestseller.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original The Name Of The Rose
    Jahr/Land 1986 / Deutschland, Italien, Frankreich
    Genre Krimi
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 16. Oktober 1986