Der Grenzwolf

    Aus Film-Lexikon.de

    Mit seinem alten Freund und Kollegen Scooter Jackson und dem jungen Assistenten Jimmy Fante überwacht Jeb Maynard, Offizier der Grenzpolizei, von La Mesa aus die amerikanisch-mexikanische Grenze. Jeb hat Verständnis für die Menschen, die illegal einwandern wollen - und doch muß er sie zurückschicken.

    Was ihm wirklich gegen den Strich geht, sind die skrupellosen Menschenschmuggler, die horrende Summen abkassieren. Eines Tages werden Scooter und ein mexikanischer Junge ermordet aufgefunden. Jeb entdeckt am Tatort eine markante Stiefelspur - und genau dieselbe Spur findet er zufällig wenig später auf der Ranch von Carl Richards. Jeb ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, daß diese Ranch das Zentrum der Menschenschmuggler ist; er weiß auch noch nicht, daß Henry Lydell, Präsident des Lydell Industrie Konzerns, der Initiator der Schmuggler-Organisation ist.

    Richards und Lydell werden unruhig, denn auf der Ranch halten sich viele illegale Mexikaner auf, die nun umgehend verschwinden müssen ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Jerrold Freedman
    Drehbuch Steve Kline, Jerrold Freedman
    Kamera Tak Fujimoto
    Schnitt John Link
    Musik Gil Melle
    Produktion James Nelson für ITC Entertainment

    Darsteller

    Jeb Maynard Charles Bronson
    Scooter Jackson Wilford Brimley
    Jimmy Fante Bruno Kirby
    Hotchkiss Ed Harris
    Carl Richards Bert Remsen
    Henry Lydell Michael Lerner
    Malcolm Wallace Kenneth McMillan

    Kritiken

    Dirk Jasper: "Der Grenzwolf" ist ein typischer "Bronson"-Film, auch wenn Jerrold Freedman ein brisantes Thema anpackt: die harte Grenzpolitik der USA gegen den armen Nachbarn Mexiko. Charles Bronson glänzt wieder als einsamer Rächer.

    Lexikon des internationalen Films: Eine unoriginelle, vereinfachende Variante des weitaus gelungeneren Genrefilms "Grenzpatrouille" von Tony Richardson, die den politischen und menschlichen Dimensionen des Themas nicht genügt.