Der Campus

    Aus Film-Lexikon.de

    Als Hanno Hackman, Professor mit glänzendem Ruf, die Kandidatur zur Wahl zum Universitätspräsidenten angeboten wird, besinnt er sich auf seine Pflichten als Gatte und liebender Vater und möchte die leidenschaftliche Affäre mit der attraktiven Studentin Babsi beenden. Doch dann findet er sich plötzlich im Mittelpunkt eines Skandals wieder, der den Campus beben läßt: Hanno soll eine Studentin vergewaltigt haben! Ein Verdacht, den Universitätspräsident Schacht und seine korrupte Gefolgschaft kurz vor der Wahl nur zu gern bestätigt sähen. Ein Eklat, von dem sich der Disziplinarvorsitzende Bernie Weskamp einen steilen Karriereschub verspricht. Eine Schande, die der radikalen Feministin und Frauenbeauftragten Dr. Wagner gerade recht kommt. Und eine Story um die sich die sensationslüsterne Presse mit allen Mitteln reißt. Welche Rolle zwei Bauarbeiter, eine verstörte Katze und eine Meute von akademischen Intriganten bei der Jagd auf Hanno Hackmann spielen, ahnt dieser erst, als er schon kurz vor dem Abgrund steht ...



    Filmstab

    Regie Sönke Wortmann
    Drehbuch Dietrich Schwanitz, Stefan Grund, Bettina Salomon
    Vorlage Roman von Dietrich Schwanitz
    Kamera Tom Fährmann
    Schnitt Ueli Christen
    Produktion Bernd Eichinger, Martin Moszkowicz für Neue Constantin

    Darsteller

    Hanno Hackmann Heiner Lauterbach
    Bernie Weskamp Axel Milberg
    Gabrielle Hackmann Sibylle Canonica
    Dr. Ursula Wagner Barbara Rudnik
    Präsident Schacht Rudolf Kowalski
    Brigitte Schell Maren Kroymann
    Sarah Hackmann Yasmin Asadie
    Babsie Claasen Sandra Speichert
    Heribert Kurtz Stefan Jürgens
    Rebecca Roth Anya Hoffmann
    von Zitkau Martin Benrath
    Dr. Nesselhauf Dietrich Schwanitz
    Norbert Armin Rohde

    Kritiken

    TV Movie 03/1998: Der Film erzählt - im Gegensatz zum Buch - von Anfang an kurzweilig und spannend, wie das Intrigennetz um Hanno herum immer dichter wird. Erzählt wird aber nicht nur die Tragödie eines Unschuldigen, der seine Unschuld nicht beweisen kann: "Der Campus" ist ein Lehrstück über Politik und Opportunismus, bei dem trotz mancher gesellschaftskritischer Aspekte die Unterhaltung nicht zu kurz kommt. Die ungewöhnliche Besetzung gibt den Schauspielern Gelegenheit, ihr Können zu demonstrieren - Heiner Lauterbach gibt diesmal nicht den Macho, sondern den sympathischen Sündenbock, Barbara Rudnik spielt mal nicht die klassische Schöne, sondern eine bebrillte, verkrampfte Feministin. Noch die kleinste Rolle steckt voller Überraschungen und Anspielungen. Leider wird "Der Campus" durch die Vielzahl der Figuren streckenweise arg unübersichtlich.

    film-dienst 03/1998: Ein aufwendig in Szene gesetzter Unterhaltungsfilm, der weitgehend geschickt zwischen Komödie, Satire und Drama pendelt und menschliche wie "systembedingte" Verwerflichkeiten attackiert. Trotz einiger Schwächen ein insgesamt bemerkenswert gelungener Versuch, eine Vielzahl von Personen und ihre Motive zu konturieren.

    TV Today 03/1998: Weniger ätzend geraten als die Vorlage. Aber eine Satire, wie sie sonst nur Amis und Briten hinkriegen.