Den Sternen so nah

    Aus Film-Lexikon.de

    14472 plakat.jpg

    Gardner (Asa Butterfield) und Tulsa (Britt Robertson) haben sich im Chatroom kennengelernt und brennen darauf, sich persönlich zu treffen. Doch so nah die beiden Teenager sich auch fühlen, so unendlich weit sind sie voneinander entfernt. Denn Gardner kam während einer Mars-Expedition als Sohn einer Astronautin zur Welt und hat sein ganzes Leben auf dem roten Planeten verbracht.

    Als er endlich das Go für den Trip zur Erde bekommt, hat er zwei große Ziele: Tulsa kennenlernen. Und seinen Vater finden. Die Ärzte schlagen jedoch Alarm, weil sein Körper der Erdatmosphäre nicht gewachsen sein könnte und wollen ihn in Quarantäne stecken. Gardners Neugier und Freiheitsdrang aber sind größer als alle Bedenken. Bei der ersten Gelegenheit macht er sich aus dem Staub, um sich zusammen mit Tulsa in das Abenteuer seines Lebens zu stürzen ...




    Filmstab

    Regie Peter Chelsom
    Drehbuch Allan Loeb
    Kamera Barry Peterson
    Schnitt David Moritz
    Musik Andrew Lockington
    Produktion Richard Barton Lewis

    Darsteller

    Elliot Asa Butterfield
    Tulsa Britt Robertson
    Kendra Wyndham Carla Gugino
    Nathaniel Shepherd Gary Oldman
    Tom Chen B.D. Wong
    Sarah Elliot Janet Montgomery

    Kritiken

    www.spielfilm.de Bianca Piringer: Die für ein jugendliches Publikum konzipierte Sci-Fi-Romanze von Regisseur Peter Chelsom lässt den ersten auf dem Mars geborenen Jungen den blauen Planeten und die irdische Liebe entdecken. Trotz des reizvollen Themas und schön inszenierter Momente gibt es leider auch holprige Dialoge und der Inhalt wirkt wiederholt unglaubwürdig.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: „Den Sternen so nah“ überzeugt dank der gut miteinander harmonierenden Hauptdarsteller stellenweise als romantisches Drama. Über die moralisch fragwürdige Aussage sowie den hanebüchenen Plottwist innerhalb des Schlussakts dieses sich insgesamt sehr zäh anfühlenden Films, können die beiden ihm dann aber auch nicht hinweg helfen.

    www.kritiken.de Peter Osteried: Den Sternen so nah ist darüber hinaus sehr gut besetzt, er lebt aber vor allem davon, dass er ein Gefühl für die Schönheit unserer Welt heraufbeschwört, indem er den Zuschauer durch die Augen des jungen Gardner die Wunder sehen lässt, über die man im Alltag normalerweise hinwegsieht.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original The Space Between Us
    Jahr/Land 2017 / USA
    Genre Lovestory / Drama / Science Fiction
    Film-Verleih Tobis Film
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 121 Minuten
    Kinostart 09. Februar 2017