Demolition - Lieben und Leben

    Aus Film-Lexikon.de

    14326 plakat.jpg

    In Demolition bricht für den erfolgreichen Investmentbanker Davis Mitchell (Jake Gyllenhaal) eine Welt zusammen, als seine Frau bei einem Autounfall tödlich verunglückt. Obwohl sein Schwiegervater (Chris Cooper) ihn drängt, sich zusammenzureißen, verliert Mitchell zusehends die Kontrolle über sich.

    Ein Beschwerdebrief, den er an eine Verkaufsautomatenfirma schreibt, weckt die Neugier der Kundendienst-Mitarbeiterin Karen (Naomi Watts). Daraus entspinnt sich ein reger Briefwechsel, der viele persönliche, geradezu intime Geständnisse zur Folge hat.

    Die beiden Fremden lernen sich persönlich kennen und entwickeln eine tiefe Beziehung, die sich für beide als Rettung erweist. Mit Karens Hilfe und der ihres 15 Jahre alten Sohns Chris (Judah Lewis) beginnt Davis Mitchell ein neues Leben – doch dafür muss er zunächst sein altes hinter sich lassen.




    Filmstab

    Regie Jean-Marc Vallée
    Drehbuch Bryan Sipe
    Kamera Yves Bélanger
    Schnitt Jay M. Glen
    Musik Susan Jacobs
    Produktion Jean-Marc Vallée, Lianne Halfon, Sidney Kimmel, Trent Luckinbill, Molly Smith, Russell Smith

    Darsteller

    Davis Mitchell Jake Gyllenhaal
    Karen Moreno Naomi Watts
    Phil Chris Cooper
    Chris Moreno Judah Lewis
    Margot Polly Draper
    Julia Heather Lind
    Davis' Mutter Debra Monk

    Kritiken

    www.cinetastic.de Frank Schmidke: „Demolition – Lieben und Leben“ hätte ein großartiger Film werden können, wenn das Drehbuch psychologisch nicht so bieder ausgefallen wäre. Das tolle und sympathische Darstellerensemble reißt aber vieles wieder heraus. Zudem ist an Jean-Marc Vallées Drama filmtechnisch nicht viel auszusetzen.

    www.filmstarts.de Christian Horn: Ein etwas ziellos wirkendes, nicht vorhersehbares Charakterdrama über einen Mann in der Krise, der sein Leben buchstäblich demontiert.

    www.film-rezensionen.de Oliver Armknecht: „Demolition“ verweigert sich den üblichen Szenen und Mechanismen von Trauerdramen, präsentiert stattdessen einen ungewöhnlichen und destruktiven Selbstfindungstrip, der vom übertriebenen Finale abgesehen, gleichzeitig sehr ruhig und distanziert und doch wieder auch bewegend und fesselnd ist.


    Wertungen

    4.8 Sterne
    4 Bewertungen
    Original Demolition
    Jahr/Land 2016 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih 20 Century Fox
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 101 Minuten
    Kinostart 16. Juni 2016