Dean Martin

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Schauspieler und Sänger; * 07. Juni 1917 in Steubenville, Ohio; † 25. Dezember 1995 

    eigentlich: Dino Paul Crocetti;

    Der Sohn einer italienischen Einwandererfamilie schlug sich nach abgebrochener Schullaufbahn zunächst als Gelegenheitsboxer, Croupier und Sänger durch, bis er 1946 J. Lewis kennen lernte, mit dem er in der Folgezeit auftrat. Sie waren in den 50er Jahren das bekannteste Komikerduo Amerikas und drehten zusammen zahlreiche Filme ("Der Prügelknabe", 1951; "Der Tollpatsch", 1953), in denen Martin als galanter Charmeur fungierte, während Lewis den behäbigen Tölpel mimte.

    Nach der Trennung von seinem Bühnen- und Filmpartner 1956 erklomm Martin als Sänger mit Liedern wie "Everybody Loves Somebody" und "Memories are Made of This" die Spitze der Hitparaden. Er übte die Schauspielerei jedoch weiter aus und war in den Western "Rio Bravo" (1959) und "Die vier Söhne der Katie Elder" (1965) auf der Leinwand zu sehen. Zur gleichen Zeit trat Martin zusammen mit S. Davis Jr. und F. Sinatra in Las Vegas auf. Das als "Rat Pack" bekannt gewordene Entertainer-Trio feierte mit einer Mischung aus Slapstick, Show und Musik sowie mit gemeinsamen Kinofilmen ("Frankie und seine Spießgesellen", 1960) große Erfolge.

    Mitte der 60er Jahre erhielt Martin eine eigene Fernsehshow: "The Dean Martin Show" lief fast zehn Jahre lang wöchentlich auf NBC. Danach blieben größere Erfolge aus. Martin starb vereinsamt in seinem Haus in Beverly Hills.


    Filmografie - Darsteller