De-Lovely - Die Cole Porter Story

    Aus Film-Lexikon.de

    11310 poster.jpg

    New York 1964. Cole Porter ist einer der Könige des Broadway-Musicals, einer der berühmtesten Songwriter Amerikas, doch ein glücklicher Mann ist er nicht mehr. Melancholisch am Piano in seinem Appartement sitzend, tritt der 73-Jährige eine Reise in seine Erinnerungen an, in eine Zeit, in der alles möglich war.

    In Paris, an der Schwelle zu den Roaring Twenties, begegnet der aufstrebende Komponist Linda. Sie wird die Muse und die Liebe seines Lebens, aber auch der Mensch, der in der gemeinsamen Ehe die größten Opfer bringt. Denn der Erfolg Cole Porters hat viele Begleiter - viele Männer, die auf den nicht endenden Partys und Premieren seinem Witz und Charme erliegen.

    Während sich Cole Porter vom Rausch des Lebens treiben lässt, am Broadway und in Hollywood Karriere macht, hält Linda die Beziehung zusammen, bis beide Partner scheinbar unausweichlich auseinander driften. Doch der Mann, der so geistreich und melodisch die Liebe zu fassen verstand, ist längst von ihr gefangen. Nach einem Reitunfall ist sein Bein zerschmettert, sein Glück mit Linda aber wieder intakt.

    Obwohl er weiter Affären hat, sie sich arrangieren muss, und die größte Prüfung beiden noch bevorsteht ...



    Filmstab

    Regie Irwin Winkler
    Drehbuch Jay Cocks
    Kamera Tony Pierce Roberts
    Schnitt Julie Monroe
    Musik Cole Porter, Stephen Endelman
    Produktion Irwin Winkler, Rob Cowan, Charles Winkler

    Darsteller

    Cole Porter Kevin Kline
    Linda Porter Ashley Judd
    Gabe Jonathan Pryce
    Robbie Williams
    Lemar
    Elvis Costello
    Alanis Morisette
    John Barrowman
    Caroline O'Connor
    Sheryl Crow
    Mick Hucknall
    Diana Krall
    Vivian Green
    Lara Fabian
    Mario Frangoulis
    Natalie Cole


    Wertungen

    3.9 Sterne
    7 Bewertungen
    Original She's De Lovely
    Jahr/Land 2004 / USA
    Genre Musikfilm
    Film-Verleih Twentieth Century Fox of Germany GmbH
    Laufzeit 126 Minuten
    Kinostart 20. Januar 2005