Das Märchen der Märchen

    Aus Film-Lexikon.de

    14154 plakat.jpg

    In einer magischen Felsen- und Waldlandschaft regieren drei Herrscher in ihren Königreichen. Der König von Longtrellis (JOHN C. REILLY) ist bereit zum Äußersten zu gehen, um seiner Königin (SALMA HAYEK) den einen sehnlichen Wunsch zu erfüllen, einen Sohn auf die Welt zu bringen, auch wenn er damit Tod und Schrecken heraufbeschwört.

    Der König von Strongcliff (VINCENT CASSEL) wird von seinem Verlangen nach den beiden einzigen Frauen seines Reichs, die er noch nicht besessen hatte, fast in den Wahnsinn getrieben - ohne zu ahnen, dass die Schwestern Imma und Dora ein Geheimnis haben, das er niemals erfahren darf. Und der König von Highhills (TOBY JONES) ist von seiner Begeisterung für einen riesenhaften Floh so geblendet, dass er leichtfertig Zukunft und Leben seiner einzigen Tochter aufs Spiel setzt...




    Filmstab

    Regie Matteo Garrone
    Drehbuch Edoardo Albinati, Ugo Chiti, Matteo Garrone, Massimo Gaudioso
    Kamera Peter Suschitzky
    Schnitt Marco Spoletini
    Musik Alexandre Desplat
    Produktion Matteo Garrone, Jeremy Thomas, Jean Labadie, Anne-Laure Labadie

    Darsteller

    König von Strongcliff Vincent Cassel
    Königin von Longtrellis Salma Hayek
    König von Highhills Toby Jones
    König von Longtrellis John C. Reilly
    Imma Shirley Henderson
    Dora Hayley Carmichael
    junge Dora Stacy Martin

    Kritiken

    www.filmstarts.de Michael Meyns: Bei seinen ersten beiden Teilnahmen im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes wurde Matteo Garrone jeweils mit dem Großen Preis der Jury bedacht. Für eine Auszeichnung dürfe es dieses Mal zwar nicht reichen, aber trotz manch holpriger Passage bietet sein wild-barocker Märchenfilm viel Phantasie und Originalität.

    www.gamona.de Peter Osteried: Die parallel erzählten Geschichten leben vor allem davon, dass man als Zuschauer nie sagen kann, wie sie enden werden. Das macht „Das Märchen der Märchen“ so erfrischend und lässt auch darüber hinwegsehen, dass er mit gut zwei Stunden Laufzeit ein klein wenig zu lang geraten ist.

    www.programmkino.der Michael Meyns: och auch wenn man nur die Oberfläche von „Das Märchen der Märchen“ betrachtet, bleibt Matteo Garrones Film ein reicher Bilderbogen, gedreht in prächtigen Kulissen, ausgestattet mit prunkvollen Kleidern, schönen und merkwürdigen Gestalten, kurz: ein enorm phantasievoller Film, der allzu leicht nur als schöner Schein wahrgenommen wird.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Il Racconto dei Racconti
    Jahr/Land 2014 / Italien, Frankreich, Großbritannien
    Genre Fantasy
    Film-Verleih Concorde Filmverleih
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 134 Minuten
    Kinostart 27. August 2015