Das Herz von Jenin

    Aus Film-Lexikon.de

    12823 poster.jpg

    Der Film erzählt die wahre Geschichte des Ismael Khatibs, dessen 12-jähriger Sohn Ahmed 2005 im Flüchtlingslager von Jenin von Kugeln israelischer Soldaten tödlich am Kopf getroffen wird. Nachdem die Ärzte im Krankenhaus nur noch Ahmeds Hirntod feststellen können, entscheidet der Palästinenser Ismael, die Organe seines Sohnes israelischen Kindern zu spenden und damit deren Leben zu retten. Zwei Jahre später begibt er sich auf eine Reise quer durch Israel, um diese Kinder zu besuchen. Eine schmerzhafte und zugleich befreiende Reise, denn durch die Kinder kommt Ismael auch seinem Sohn wieder ganz nah.



    Filmstab

    Regie Marcus Vetter
    Drehbuch Marcus Vetter, Leon Geller
    Kamera Nadav Hekselman
    Schnitt Saskia Metten
    Musik Erez Koskas
    Produktion Ulli Pfau, Ernst Ludwig Ganzert, Yariv Mozer

    Kritiken

    ntv: Der Film ist authentisch, emotional aufgeladen und beeindruckend gut gemacht.

    Sueddeutsche Zeitung: [Der Film] verbindet Ismael Khatibs persönliche Geschichte auf geschickte Weise mit dem politischen Hintergrund.


    Wertungen

    3 Sterne
    1 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2008 / Deutschland
    Genre Dokumentarfilm
    Film-Verleih Arsenal Filmverleih GmbH
    Laufzeit 89 Minuten
    Kinostart 07. Mai 2009