Das Glücksprinzip

    Aus Film-Lexikon.de

    Wenn einem ein wildfremder Mann einen brandneuen Jaguar schenkt, muss etwas faul sein an der Sache. Daran zweifelt der Journalist Chris Chandler keine Sekunde und folgt einer geheimnisvollen Spur von guten Taten bis nach Las Vegas. Hier versucht der kleine Trevor mit einem einfachen Plan die Welt zu verändern. Im Rahmen eines Schulprojekts für seinen Sozialkundelehrer Eugene Simonet hat er folgende These aufgestellt: Wenn jeder Mensch drei anderen in einer Notlage hilft, und diese wiederum drei weitere unterstützen, dann müsste die Welt am Ende ein wenig besser werden. Und Trevor ist bereits dabei, seine Therorie in die Tat umzusetzen: Angefangen bei einem Junkie, den er bei sich zu Hause in der Garage einquartiert, bis hin zu seiner Mutter Arlene, die er nur zu gern mit seinem Lehrer Mr. Simonet verkuppeln möchte. Der Erfolg seiner guten Taten stellt sich zwar nicht unmittelbar ein, aber Trevors Mission bleibt nicht ohne Folgen. Es gibt eben doch gute Gründe, einen Jaguar zu verschenken.



    Filmstab

    Regie Mimi Leder
    Drehbuch Leslie Dixon
    Vorlage Catherine Ryan Hyde
    Kamera Oliver Stapleton
    Schnitt David Rosenbloom
    Musik Thomas Newman
    Produktion Steven Reuther, Peter Abrams, Robert L. Levy

    Darsteller

    Eugene Simonet Kevin Spacey
    Arlene McKinney Helen Hunt
    Trevor McKinney Haley Joel Osment
    Chris Chandler Jay Mohr
    Jerry James Caviezel
    Ricky Jon Bon Jovi
    Grace Angie Dickinson
    Sidney David Ramsey
    Thorsen Gary Werntz
    Adam Marc Donato

    Kritiken

    film-dienst 2001-05: Eine capraeske Goodwill-Geschichte, deren spürbare gute Absicht zwischen gekünstelten Figuren und unscharfen Milieus aufgezehrt wird. Ohne die nötige Balance aus Realismus und Illusion zu erreichen, mündet die einfühlsam gespielte Story in ein relativierendes Ende voll spekulativer Sentimentalität.


    Wertungen

    3 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Pay It Forward
    Jahr/Land 2000 / USA
    Genre Drama
    Laufzeit 123 Minuten
    Kinostart 15. März 2001