Das Boot

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Wolfgang Petersen
    Drehbuch Wolfgang Petersen
    Vorlage Roman "Das Boot" von Lothar Günter Buchheim
    Kamera Jost Vacano
    Schnitt Hannes Nikel
    Musik Klaus Doldinger
    Produktion Günter Rohrbach für Bavaria Atelier

    Darsteller

    Der Alte Jürgen Prochnow
    Leutnant Herbert Grönemeyer
    L1 Klaus Wennemann
    1. WO Hubertus Bengsch
    2. WO Martin Semmelrogge
    Obersteuermann Bernd Tauber
    Ullmann Martin May
    Johann Erwin Leder
    Ario Claude-Oliver Rudolph
    Bibelforscher Joachim Bernhard
    Pilgrim Jan Fedder
    Frenssen Ralph Richter
    Hinrich Heinz Hönig
    Bootsmann Uwe Ochsenknecht
    Brückenwilli Martin Hemme
    Bockstiegel Konrad Becker
    Dufte Lutz Schnell
    Schwalle Oliver Stritzel

    Kritiken

    Dirk Jasper: "Das Boot" ist ein Film über den Krieg, ein Film über Menschen im Krieg: Sie treten an zum Showdown mit den Naturgewalten, zum Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner. Regisseur Wolfgang Petersen erweiterte die ursprüngliche Kinofassung mit bisher nie gesehenen Bildern auf 210 Minuten, in denen eine digitale Neumischung der Soundeffekte und Farbbearbeitung der Bilder das Unterwasserdrama noch mitreißender machen.

    Rhein-Zeitung 03.01.1996: Erstklassiger Fernsehfilm von Wolfgang Petersen.

    Lexikon des internationalen Films: Aufwändig und perfekt inszenierter Kriegsfilm. Der schon in der dreiteiligen Fernsehfassung fragwürdige Versuch, dem authentischen Stoff eine Antikriegstendenz abzugewinnen, scheitert in der gekürzten Kinoversion alleredings völlig. Hier bleiben von dem - schauspielerisch glänzend interpretierten - Drama nur die martialischen Knalleffekte übrig und verkehren das Anti-Heldentum der Vorlage ins Gegenteil. Der hohe produktionstechnische Standard bescherte dem Film dennoch einen großen Erfolg.


    Wertungen

    4 Sterne
    3 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 1981 / Deutschland
    Genre Kriegsdrama
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 17. September 1981