Dark City

    Aus Film-Lexikon.de

    Dark City kennt keinen Sonnenschein, und die Stadt wird von bleichen Wesen in schwarzen Mänteln beherrscht. Die Straßen und Häuser in Dark City verändern sich jede Nacht, wenn alle Uhren still stehen. Aus Dark City gibt es kein Entkommen. Kein Mensch ist morgen noch der, der er heute war, und nichts war, was es heute ist. In dieser Stadt wacht John Murdoch eines Tages ohne sein Gedächtnis auf und glaubt, dem Wahnsinn verfallen zu sein. Während er versucht, sein bisheriges Leben zu finden und die Gegenwart zu begreifen, gerät er in einen nicht enden wollenden Alptraum. Er erfährt von dem sinistren Psychologen Dr. Schreber, daß er durch einen Fehler beim Umwandlungsprozeß selbst die Macht der fremden Wesen besitzt, durch Willenskraft die Materie zu verändern, weshalb diese ihn töten wollen. Murdoch muß nicht nur den unheimlichen Fremden entkommen. Auch Inspektor Bumstead ist hinter ihm her: Alles spricht dafür, daß eine Serie bizarrer Morde ein Teil von Murdochs Vergangenheit ist. Gehetzt durch einen nicht enden wollenden Alptraum kommt Murdoch dahinter, welch grausamen Gesetze diese Stadt beherrschen. Und was seine eigene Rolle in diesem wahnsinnigen Spiel der Realitäten ist ...



    Filmstab

    Regie Alex Proyas
    Drehbuch Alex Proyas, Lem Dobbs, David S. Goyer
    Vorlage Story von Alex Proyas
    Kamera Dariusz Wolski
    Schnitt Dav Hoenig
    Musik Trevor Jones
    Produktion Andrew Mason, Alex Proyas

    Darsteller

    John Murdoch Rufus Sewell
    Inspektor Bumstead William Hurt
    Dr. Daniel Schreber Kiefer Sutherland
    Emma Murdoch Jennifer Connelly
    Mr. Hand Richard O'Brian
    Mr. Book Ian Richardson
    Mr. Wall Bruce Spence
    Walenski Colin Friels
    Karl Harris John Bluthal
    Husselbeck Mitchell Butel
    May Melissa George
    Stromboli Frank Gallacher

    Kritiken

    Dirk Jasper: Alex Proyas' "Dark City" ist ein kafkaesker Horrortrip von beklemmender Intensität und eröffnet eine unheimliche Welt im Schatten unseres Vorstellungsvermögens.

    film-dienst 17/1998: Fantasy-Mix aus Science-Fiction-, Horror- und Gangsterfilm mit starken Film-Noir-Anklängen, der durch die außergewöhnlichen Spezialeffekte beeindrucke, aber nicht über bemühten Eklektizismus hinaus kommt.

    Spiegel Kultur Extra 8/1998: Regisseur Alex Proyas ("Die Krähe") gelang mit diesem manieristischen Science-fiction-Krimi ein optischer Meilenstein.