Danny Boyle

    Aus Film-Lexikon.de

    britischer Regisseur; * 20. Oktober 1956 in Radcliffe, England

    Boyle war zunächst Theater- und Fernseh-Regisseur, bevor er zusammen mit Andrew Macdonald und John Hodge die erfolgreichen Filme "Kleine Morde unter Freunden" (1994) und "Trainspotting" (1996) in die Kinos brachte. Vorlage für den Film mit Ewan McGregor war ein Roman von Irvine Welsh.

    Die in den USA gedrehten Filme "Lebe lieber ungewöhnlich" (1997) und "The Beach" (2000) mit Leonardo DiCaprio waren Flops. Erst der Horrorfilm "28 Days Later" brachte Boyle wieder einen Erfolg ein.

    Höhepunkt seiner Karriere ist der Oscar für "Beste Regie", den Boyle für "Slumdog Millionär" erhielt. Der Film über einen 18-jährigen Jungen aus dem indischen Ghetto, der an der Quizshow "Wer wird Millionär?" teilnimmt, wurde mit acht Oscars überraschend zum Abräumer der Verleihung 2009.


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 2008 Beste Regie Slumdog Millionär