Crazy Heart

    Aus Film-Lexikon.de

    13125 poster.jpg

    Bad Blake (Jeff Bridges), der komische und tragische Anti-Helden der Geschichte ist ein ausgebrannter Country-Sänger, der schon einige Ehen hinter sich hat, viel zu lange über die Lande getingelt ist und dabei viel zu viel Hochprozentiges zu sich genommen hat. Dennoch stehen die Chancen auf Erlösung nicht schlecht, als er eines Tages auf die Journalistin Jean trifft, die den Mann hinter dem ausgebrannten Musiker entdeckt. Nun muss Bad erkennen, wie schwierig der Weg zurück ins „normale” Leben ist und was echter Herzschmerz bedeutet. 57 Jahre ist Bad alt, dennoch tourt er immer noch mit seinen alten Nummer-Eins-Hits durch drittklassige Bierkaschemmen und heruntergekommene Bowling-Schuppen. Sein grölendes Publikum ist so alt wie er – und ebenso desillusioniert und trinkfreudig. Bald wird er völlig in Vergessenheit geraten sein, lediglich wenn er für seinen Protegé Tommy Sweet – der hat es zu Ruhm und Reichtum gebracht – ein Konzert eröffnen darf, fühlt er sich an alte, bessere Tage erinnert.

    Bad kämpft sich von einem alkoholumnebelten Gig zum anderen, bis er eines Tages in Santa Fe auf Jean Craddock trifft. Die Journalistin ist eine Frau ganz nach seinem Geschmack, mehr noch, er verliebt sich Hals über Kopf in sie. Aber Bad kennt sich selbst nur zu gut und macht der Frau und sich keine Hoffnungen. Jean, alleinerziehende Mutter mit viel Lebenserfahrung und noch mehr Enttäuschungen, setzt keinen Cent auf den abgetakelten Musiker. Dennoch, Liebe folgt ihren eigenen Gesetzen, und so können die beiden nicht von einander lassen.




    Filmstab

    Regie Scott Cooper
    Drehbuch Scott Cooper
    Vorlage Thomas Cobb
    Kamera Barry Markowitz
    Schnitt John Axelrad
    Musik Stephen Bruton, T-Bone Burnett

    Darsteller

    Manager James Keane
    Bad Blake Jeff Bridges
    Jack Green Paul Herman
    Bill Wilson Tom Bower
    Wayne Kramer Robert Duvall
    Tony Ryan Bingham
    Jo Ann Beth Grant
    Wesley Barnes Rick Dial
    Jean Craddock Maggie Gyllenhaal

    Kritiken

    Carsten Baumgardt (filmstarts.de) 2010-03: „Crazy Heart“ ist ein scharf gezeichnetes, atmosphärisch dichtes Porträt eines Gescheiterten, das durch einen überragenden Jeff Bridges in vorderster Front getragen und durch seine gut aufgelegten Zuspieler perfekt ergänzt wird.

    Julia Stache (moviemaze.de) 2010-03: Die herausragende schauspielerische Leistung auf der einen Seite sowie die Kunst, ungeschönigt den Zerfall eines Menschen und seinen langsamen Aufstieg zu zeigen, machen Scott Coopers Drama durchweg sehenswert.


    Andreas Borcholte (spiegel online) 2010-03: Es gehört einiges dazu, dem wandelnden Klischee eines heruntergekommenen Musikers Glaubwürdigkeit und Grazie zu verleihen. Bridges gelingt dieses Kunststück vor allem durch das Weglassen übertriebener Gesten. (...) Selbst beim Singen und Spielen der von T-Bone Burnett für ihn ausgesuchten und produzierten Countrysongs wirkt Bridges so echt und authentisch, als hätte eine Karriere als Musiker schon immer in ihm geschlummert.

    Bert Rebhandl (Berliner Zeitung) 2010-03: Wie Scott Cooper diesen Absturz inszeniert, das zeugt von großem filmischen Verstand, und es hilft ihm auch ein wenig über das Problem von "Crazy Heart" hinweg: Jeff Bridges, der Hauptdarsteller, ist nämlich viel zu gut in Form für diese Rolle. Dass er auf dem Zahnfleisch ginge, nimmt man ihm trotz fettiger Haare nicht so recht ab. Er scheint es selbst zu wissen, denn er spielt den kaputten Typen mit allerlei Manierismen, mit einem Wort: Er übertreibt.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2009 Bester Hauptdarsteller Jeff Bridges
    Oscar.jpg 2009 Bester Song Ryan Bingham, T-Bone Burnett (Music & Lyrics) ("The Weary Kind (Theme from Crazy Heart)")
    nom 2009 Beste Nebendarstellerin Maggie Gyllenhaal


    Wertungen

    4.5 Sterne
    11 Bewertungen
    Jahr/Land 2010 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih 20th Century Fox
    Laufzeit 112 Minuten
    Kinostart 04. März 2010