Colors - Farben der Gewalt

    Aus Film-Lexikon.de

    In Los Angeles tobt ein Bandenkrieg zwischen den Crips und den Bloods. Die einen tragen Blau, die anderen Rot - und bei den brutalen Straßenkämpfen geht es um Drogen, Diebstahl und eiskalten Mord. Die örtliche Polizei setzt eine Spezialeinheit ein, um der Gangs endlich Herr zu werden.

    Einer der Männer ist Bob Hodges, ein alter, erfahrener Polizist, der kurz vor seiner Pensionierung steht und keinen rechten Bock mehr hat auf hartes Durchgreifen. Deshalb ist er auch überhaupt nicht begeistert, als er den jungen Danny McGavin als Partner zugeteilt bekommt. Danny ist brutal und aggressiv, ein rücksichtsloser Schlägertyp, der sich von den jungen Kriminellen nur dadurch unterscheidet, daß er das Gesetz auf seiner Seite hat.

    Genau deswegen verläßt ihn auch die hübsche Louisa, die mit Danny eine kurze Affäre hat. Als sich Louisa einer Bande anschließt, kommt es zu einer tödlichen Auseinandersetzung ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Dennis Hopper
    Drehbuch Michael Schiffer, Richard Dilello
    Kamera Haskell Wexler
    Musik Herbie Hancock
    Produktion Robert H. Solo

    Darsteller

    Danny McGavin Sean Penn
    Bob Hodges Robert Duvall
    Louisa Gomez Maria Conchita Alonso
    Ron Delany Randy Brooks
    Larry Sylvester Grand L. Bush
    Rocket Don Cheadle

    Kritiken

    Cinema Filmlexikon: Neben der Regiearbeit überzeugte auch der dreifache 'Oscar'-Preisträger Haskell Wexler hinter der Kamera, der u. a. schon bei Einer flog über das Kuckucksnest und American Graffiti für die Bilder verantwortlich war.