Collateral Damage - Zeit der Vergeltung

    Aus Film-Lexikon.de

    10722 poster.jpg

    Hilflos muss der Feuerwehrmann Gordon Brewer mitansehen, wie seine Frau und sein Sohn bei einem Bombenanschlag auf die kolumbianische Botschaft in Los Angeles vor seinen Augen getötet werden. Doch nach den Trauer überkommt ihn die blanke Wut - denn sowohl für die Terroristen als auch die US-Ermittlungsbehörden und den CIA-Agenten Brandt sind seine toten Angehörigen lediglich "Kollateralschaden": unbeteiligte Zivilpersonen, die unglücklicherweise zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Als die Polizei und FBI versagen, macht sich Brewer auf eigene Faust auf in den kolumbianischen Dschungel, um sich an dem Attentäter Claudio Perrini, der sich selbst "Der Wolf" nennt, zu rächen. Während Brewer als Einzelkämpfer in das gefährliche Guerilla-Gebiet vordringt, deckt er die fatalen Verstrickungen zwischen Militärs, Terroristen und dem amerikanischen CIA auf. Doch für ernüchternde Erkenntnisse bleibt ihm keine Zeit, denn die Terroristen haben ein neues Ziel ins Auge gefasst, mitten im Herzen der USA: in Washington.



    Filmstab

    Regie Andrew Davis
    Drehbuch Ronald Roose, David Griffiths, Peter Griffiths
    Kamera Adam Greenberg
    Schnitt Dov Hoenig, Dennis Virkler
    Musik Graeme Revell
    Produktion David Foster, Peter MacGregor-Scott, Steven Reuther

    Darsteller

    Gordon Brewer Arnold Schwarzenegger
    Agent Peter Brandt Elias Koteas
    Selena Perrini Francesca Neri
    Claudio "Der Wolf" Perrini Cliff Curtis
    Felix Ramirez John Leguizamo
    Sean Armstrong John Torturro
    Ärztin Shelly Malil
    Mauro Tyler Posey
    Sheriff Eric Lichtenberg
    Rocha Jorge Zepeda

    Kritiken

    Kultur Spiegel 2002-02: Bei einem Bombenattentat kommen als "Kollateralschaden" Frau und Kind eines Feuerwehrmanns ums Leben. Der erledigt daraufhin die Verantwortlichen. dem mäßigen Action-Reißer raubt ein sichtlich altersmüder Schwarzenegger auch noch den letzten Schwung.

    Der Spiegel 2002-08: Den Bösnickeln gesteht Regisseur Andrew Davis zwar etwas mehr Persönlichkeit zu als im Hurrapatriotismus-Genre üblich - doch bis Schwarzenegger sie schließlich in die ewigen Jagdgründe schickt, hat der Zuschauer längst ermattet die Waffen gestreckt.

    Gernot Gricksch (TV-Today) 2002-05: Recht simpel wie fast alle Arnie-Filme - aber deutlich spannender als seine letzten Streifen.