Coco - Der neugierige Affe

    Aus Film-Lexikon.de

    11901 poster.jpg

    Ted ist Führer im Bloomsberry Museum, und das mit ganzem Herzen. Als dem Museum die Schließung droht, heckt der Besitzer, Mr. Bloomsberry, einen Plan aus: Ted soll in Afrika eine wertvolle goldene Statute besorgen. Ted macht sich auf die Reise. Zwar gelingt der Plan nicht ganz – auch weil Bloomsberry Jr. das Vorhaben sabotiert – aber dafür bringt Ted, wenn auch eher ungewollt, etwas anderes mit: das kleine und äußerst neugierige Äffchen Coco.

    Es dauert nicht lange, da bringt Coco nicht nur Teds Wohnblock sondern auch sein gesamtes Leben komplett durcheinander. Denn auch im Museum kommt es zu reichlich Verwirrung, Missverständnissen und Missgeschicken – an denen Coco natürlich nicht ganz unschuldig ist – und so steht Ted alsbald nicht nur ohne Zuhause sondern auch ohne Job da.

    Als aber bei einem letzten Versuch von Ted und seinem Erfinderfreund Clovis, das Museum zu retten, Coco erneut für reichlich Wirbel sorgt, beschließt Ted, ihn zurück nach Afrika bringen zu lassen. Noch rechtzeitig kann ihm die Lehrerin Maggie, die er von Museumsführungen kennt, ins Gewissen reden – wie kann er Coco einfach so wegschicken? Ted erkennt, dass der neugierige Affe Freude in sein Leben gebracht hat, als er sie am nötigsten brauchte.

    Und warum die Freunde dann gemeinsam nach Afrika reisen, und wie sich am Ende doch noch alles zum Guten fügt, das wird hier nicht verraten – aber seien Sie bereit für eine geballte Ladung Affenspaß!



    Filmstab

    Regie Matthew O'Callaghan
    Drehbuch Ken Kaufman, Mike Werb
    Vorlage nach den Geschichten von Margret Rey und H.A. Rey
    Schnitt Julie Rogers
    Musik Jack Johnson, Heitor Pereira
    Produktion Ron Howard, David Kirschner, Bonne Radford, Jon Shapiro

    Darsteller

    Ted Will Ferrell
    Maggie Drew Barrymore
    Bloomsberry Jr. David Cross
    Clovis Eugene Levy
    Miss Plushbottom Joan Plowright
    Mr. Bloomsberry Dick van Dyke
    Ivan Ed O'Ross
    Ivan Michael Chinyamurindi

    Kritiken

    film-dienst 11/2006: Harmlos-naive computergenerierte 2D-Adaption eines Kinderbuchklassikers, der die Seele seiner sympathischen, aber doch recht reduzierten Hauptfigur zwar nicht verrät, aber im Zweifel doch lieber auf die Songs von Jack Johnson setzt. So gerät der Film weniger zum zeitlosen Märchenfilm als zum verlängerten Videoclip des Sängers.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Curious George
    Jahr/Land 2005 / USA
    Genre Kinderfilm
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    Laufzeit 88 Minuten
    Kinostart 25. Mai 2006