Chicago

    Aus Film-Lexikon.de

    Verrat. Gewalt. Sex. Intrigen. Leidenschaft. Mord. And all that Jazz. Das ist Chicago in den zwanziger Jahren. Die glamouröse Tänzerin Velma Kelley ist Chicagos absoluter Mittelpunkt der Nachtclubszene - die Männer sind verrückt nach ihr und das unschuldige Starlet Roxie Hart träumt genau von diesem Erfolg. Da kommt es zu einem unerwarteten Skandal: Velma gerät wegen Doppelmordes in die Schlagzeilen und vor Gericht. Das Schicksal will es, dass kurz darauf Roxie ebenfalls zur Mörderin wird. Als Star und Starlet sich im Gefängnis treffen, wittert Roxie ihre Chance. Mit Hilfe der cleveren Gefängniswärterin "Mama" Morton engagiert sie Velmas Rechtsanwalt, den gerissenen Strafverteidiger Billy Flynn und setzt auf die Macht der Presse. "Es ist alles Zirkus, Kind. Ein Zirkus mit drei Ringen. Diese Prozesse - die ganze Welt - alles Showbusiness", sagt Billy Flynn. In einer Stadt, in der Mord eine Art von Unterhaltung ist, wird Roxie zu einem echten Star, aber in Chicago ist nur Platz für eine Legende ...



    Filmstab

    Regie Rob Marshall
    Drehbuch Bill Condon
    Vorlage Musical "Chicago"
    Kamera Dion Beebe
    Schnitt Martin Walsh
    Musik Danny Elfman
    Produktion Martin Richards für Producer Circle Co. / Zadan / Meron Production

    Darsteller

    Roxie Hart Renée Zellweger
    Velma Kelley Catherine Zeta-Jones
    Billy Flynn Richard Gere
    Matron Mama Morton Queen Latifah
    Amos Hart John C. Reilly
    Kitty Baxter Lucy Liu
    Bandleader Taye Diggs
    Harrison Colm Feore
    Mary Sunshine Christine Baranski
    Fred Casely Dominic West
    Mona Mya Harrison
    June Deidre Goodwin
    Annie Denise Faye
    Hunyak Ekaterina Chtchelkanova
    Liz Susan Misner
    Nickie Chita Rivera

    Kritiken

    Dirk Jasper: Basierend auf dem preisgekrönten Broadway Musical ist Chicago ein atemberaubendes Spektakel über Intrigen, Liebe, Betrug und Freundschaft mit überwältigenden Musik- und Tanzszenen. Das mitreißende Kinohighlight eröffnete die Berliner Filmfestspiele 2003 und erhielt sechs "Oscars"!

    Cinema 2003-03: Die Story vom Aufstieg zweier Mörderinnen zu Medienstars gibt Zellweger, Gere und Catherine Zeta-Jones Gelegenheit, ihre Tanz- und Sangeskünste zur Schau zu stellen. Ein mitreißender Augen- und Ohrenschmaus, der gekonnt auf den Spuren von Cabaret wandelt.

    Thomas Burmeister (Rhein-Zeitung 28. Februar 2003): So unterhaltsam war Zynismus noch nie. Selten waren Mörderinnen in einem Film so sexy und so siegreich wie die beiden langbeinigen Schönheiten Renée Zellweger und Catherine Zeta-Jones in Chicago.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2002 Bester Film Martin Richards
    Oscar.jpg 2002 Beste Nebendarstellerin Catherine Zeta-Jones
    Oscar.jpg 2002 Bester Ton Michael Minkler, Dominick Tavella, David Lee
    Oscar.jpg 2002 Bester Schnitt Martin Walsh
    Oscar.jpg 2002 Bestes Szenenbild John Myhre (Art Direction), Gordon Sim (Set Decoration)
    Oscar.jpg 2002 Bestes Kostümdesign Colleen Atwood
    nom 2002 Beste Hauptdarstellerin Renée Zellweger
    nom 2002 Beste Regie Rob Marshall
    nom 2002 Beste Nebendarstellerin Queen Latifah
    nom 2002 Bester Nebendarsteller John C. Reilly
    nom 2002 Bestes adaptiertes Drehbuch Bill Condon
    nom 2002 Bester Song John Kander (Music), Fred Ebb (Lyrics) ("I Move On")
    nom 2002 Beste Kamera Dion Beebe