Burg Schreckenstein

    Aus Film-Lexikon.de

    14401 plakat.jpg

    Er soll aufs Internat. Die Nachricht trifft den elfjährigen Stephan (Maurizio Magno) wie ein Vorschlaghammer. Nicht nur, dass sich seine getrennt lebenden Eltern dauernd streiten, jetzt eröffnet ihm seine Mutter Melanie (Jana JEDi¥ESS Pallaske) auch noch, dass sie ihn auf ein Internat in die alte Burg Schreckenstein stecken wollen.

    Sie hoffen, dass sich so Stephans Noten verbessern. Doch die Schreckensteiner Jungs entpuppen sich keinesfalls als Streber. Ottokar (Benedict Glöckle), Mücke (Caspar Krzysch), Strehlau (Eloi Christ) und Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) nehmen Stephan nach anfänglichen Differenzen in ihren Rittergeheimbund auf und dann geht der Internatsspaß erst richtig los! Die Jungen von Burg Schreckenstein sind nämlich auf Kriegsfuß mit den Mädchen vom benachbarten Internat Rosenfels.

    Während Direktor Rex (Henning Baum) die Streiche-Fehde zwischen den beiden Internaten gelassen sieht und der Graf der Burg (Harald Schmidt) sowieso nur sein ambitioniertes Heißluftballon-Projekt im Kopf hat, ist die Schulleiterin von Rosenfels, Frau Dr. Horn (Sophie Rois), entsetzt über die Disziplinlosigkeit. Während ihre Mädchen, allen voran Bea (Nina Goceva), Inga (Mina Rueffer) und Alina (Paula Donath) einen Racheplan gegen die „Schreckies“ schmieden, basteln diese am nächsten Streich. Sie ahnen noch nicht, dass Jungs und Mädchen ausgerechnet zum Burgfest unter einem Dach leben müssen. Katastrophe…oder doch nicht?





    Filmstab

    Regie Ralf Huettner
    Drehbuch Christian Limmer
    Vorlage Oliver Hassencamp
    Kamera Armin Dierolf
    Schnitt Kai Schröter
    Musik Ralf Hildenbeutel, Stevie B-Zet
    Produktion Annie Brunner, Andreas Richter, Ursula Woerner, Alexis von Wittgenstein

    Darsteller

    Stefan Maurizio Magno
    Rex Henning Baum
    Dampfwalze Chieloka Nwokolo
    Ottokar Benedict Glöckle
    Melanie Jana Pallaske
    Direktorin Horn Sophie Rois
    Graf Schreckenstein Harald Schmidt
    Diener Jean Alexander Beyer

    Kritiken

    www.filmstarts.de Michael Meyns: Auch wenn die Verfilmung des Jugendbuchklassikers nur noch lose Ähnlichkeit mit den Geschichten von Oliver Hassencamp hat, ist Ralf Huettner mit „Burg Schreckenstein“ ein erfreulicher Jugendfilm gelungen, dessen Darsteller sich nicht in coolen Posen ergehen, sondern toll das Gemeinschaftsgefühl auf dem Internat verkörpern.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Spannend, witzig und auf eine schöne Weise altmodisch: „Burg Schreckenstein“ trifft auch im Jahre 2016 den Nerv abenteuerlustiger Teens, die sich nach dem Kinobesuch nichts sehnlicher wünschen werden, als selbst auf einem solchen Internat zu wohnen.

    www.kino-zeit.de Verena Schmöller: Für junge Kinogänger aber ist Burg Schreckenstein trotzdem eine schöne Alternative im Kinodschungel und vielleicht auch der Anreiz, eines der Bücher von Hassencamp in die Hand zu nehmen und in die Welt der Jungen von Burg Schreckenstein abzutauchen. Das lohnt sich auch!


    Wertungen

    3.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Jahr/Land 2016 / Deutschland
    Genre Komödie / Abenteuer
    Film-Verleih Concorde Filmverleih
    Laufzeit 96 Minuten
    Kinostart 20. Oktober 2016