Brothers

    Aus Film-Lexikon.de

    13225 1.jpg

    Captain Sam Cahill ist ein erfolgsverwöhnter junger Mann. Verheiratet mit seiner Highschool-Liebe Grace, Vater von zwei Töchtern und für seine Dienste in der Armee mehrfach ausgezeichnet, zieht er bereits zum vierten Mal in den Einsatz in Afghanistan. Zu seinem Abschiedsessen hat er, gegen den Wunsch von Grace, auch seinen Bruder Tommy eingeladen. Tommy ist das genaue Gegenteil von Sam: Vor kurzem aus dem Gefängnis entlassen, schlägt er sich auf unbekümmerte Art durchs Leben. In die Rolle des schwarzen Schafes der Familie hat er sich fatalistisch gefügt, weiß er doch, dass er vor allem in den Augen seines Vaters, einem Vietnam-Veteranen, nicht bestehen kann. In Afghanistan wird Sams Helikopter bereits beim ersten Gebirgsflug abgeschossen. Da man ihn in dem unwegsamen Gelände nicht bergen kann, wird Sam für tot erklärt. Der Schock lähmt Grace und ihre beiden Töchter. Tommy steht ihr zur Seite und versucht, die Familie zu stützen und Verantwortung zu übernehmen. Da seine Anwesenheit den Kindern offenbar gut tut, beginnt Grace, ihn mit anderen Augen zu sehen. Doch Sam ist nicht tot. Als er – zermartert von der grausamen Gefangenschaft – in die Heimat zurückkehrt, hat sich alles verändert: Seiner Familie begegnet er verschlossen, feindselig und voller Misstrauen. Tommy, der in seinem Leben eine neue Rolle gefunden hat, gerät in Sams Visier. Er beginnt einen Kampf zu führen, der die Grundfeste der gesamten Familie erschüttert …



    Filmstab

    Regie Jim Sheridan
    Drehbuch David Benioff
    Vorlage Susanne Bier, Anders Thomas Jensen
    Kamera Frederick Elmes
    Schnitt Jay Cassidy
    Musik Thomas Newman
    Produktion Ryan Kavanaugh, Sigurjon Sighvatsson, Michael de Luca

    Darsteller

    Sam Cahill Tobey Maguire
    Tommy Cahill Jake Gyllenhaal
    Grace Cahill Natalie Portman
    Hank Cahill Sam Shepard
    Elsie Cahill Mare Winningham
    Private Joe Willis Patrick Flueger
    Major Cavazos Clifton Collins jr.
    Cassie Willis Carey Mulligan
    Sweeney Ethan Suplee

    Kritiken

    critic.de: Über den Vergleich zwischen Original und Remake ergeben sich zwar anregende Beobachtungsperspektiven, diese reichen jedoch nicht aus, um die Existenz von Sheridans enttäuschendem Film zu rechtfertigen.

    kultiversum.de: Familienleben im Afghanistan-Krieg: Den einen Bruder foltern die Taliban, der andere tröstet die Soldatenwitwe. Das US-Remake einer dänischen Vorlage gerät Regisseur Jim Sheridan zur moralinsauren Erbauungs-Fabel.

    programmkino.de: Man wird nicht enttäuscht, im Gegenteil. Der Regisseur hat ein kraftvolles, unter mehreren Gesichtspunkten intensives und wichtiges Drama entworfen, das von Anfang bis Ende bewegt.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Jahr/Land 2011 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Koch Media
    Laufzeit 105 Minuten
    Kinostart 27. Januar 2011