Bridget Jones' Baby

    Aus Film-Lexikon.de

    14400 plakat.jpg

    Erfolgreich, stilsicher und mittlerweile genau im Leben als TV-Produzentin angekommen... Von wegen! Der Alltag von Bridget Jones (Renée Zellweger) ist natürlich alles andere als geregelt.

    Und obendrein ist die chaotische Londonerin plötzlich schwanger. Ein Baby – das hat gerade noch gefehlt! Oder vielleicht doch nicht? Wenn sie nur wüsste, wer der Vater ist?! Für ungeahnte Hormonstürme sorgt dabei nicht zum ersten Mal in ihrem Leben Mark Darcy (Colin Firth).

    Doch auch die Begegnung mit dem charismatischen Jack Qwant (Patrick Dempsey) hat sie restlos aus den Gummistiefeln gehauen…




    Filmstab

    Regie Sharon Maguire
    Drehbuch Helen Fielding, Dan Mazer, Emma Thompson
    Kamera Andrew Dunn
    Schnitt Melanie Ann Oliver
    Musik Craig Armstrong, Karen Elliott
    Produktion Tim Bevan, Eric Fellner, Debra Hayward

    Darsteller

    Bridget Jones Renée Zellweger
    Mark Colin Firth
    Jack Patrick Dempsey
    Dad Jim Broadbent
    Mom Gemma Jones
    Dr. Rawlings Emma Thompson
    Shazzer Sally Phillips
    Fergus Julian Rhind-Tutt
    Jude Shirley Henderson
    Tom James Callis

    Kritiken

    www.kritiken.de Sophie Charlotte Rieger: So bleibt „Bridget Jones’ Baby“ vornehmlich ein Film für unglückliche, kinderlose Frauen Anfang 40, die sich in der Heldin wiederfinden, ihre Gedanken an eine Zukunft als „alte Jungfer“ ebenso teilen, wie die Einsamkeit jener, die ihren Geburtstag alleine feiern, während Freunde und Bekannte den Abend mit der Kleinfamilie genießen.

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: Vielleicht ist „Bridget Jones’ Baby“ nach der langen Pause ein wenig aus der Zeit gefallen, aber auch die neuen liebevoll-peinlichen Abenteuer der wandelnden Londoner Single-Katastrophe bieten gute Komödienunterhaltung mit charismatischer Besetzung.


    www.spielfilm.de Carsten Moll: Der dritte Teil der Bridget-Jones-Reihe kann zwar nicht ganz an die Qualität von "Schokolade zum Frühstück" heranreichen, aber bietet deutlich bessere Unterhaltung als der misslungene zweite Teil der Trilogie. Denn statt albernem Klamauk stehen nun gelungener Slapstick sowie feiner Dialogwitz wieder mehr im Vordergrund und lassen Renée Zellweger als charmante Titelheldin glänzen. Vorhersehbare Wendungen sowie die mitunter umständlich erzählte Story trüben das Vergnügen dennoch ein wenig.


    Wertungen

    3.8 Sterne
    6 Bewertungen
    Original Bridget Jones's Baby
    Jahr/Land 2016 / Großbritannien, Irland, Frankreich, USA
    Genre Lovestory / Komödie
    Film-Verleih StudioCanal Deutschland
    Laufzeit 123 Minuten
    Kinostart 20. Oktober 2016