Breaking The Waves

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Lars von Trier
    Drehbuch Lars von Trier, Peter Asmussen
    Kamera Robby Müller
    Schnitt Anders Refn
    Musik Joachim Holbek
    Produktion Vibeke Windelov, Peter Aalbek Jensen für Zentropa Entertainments

    Darsteller

    Bess Emily Watson
    Jan Stellan Skarsgård
    Dodo Katrin Cartlidge
    Terry Jean-Marc Barr
    Mann auf dem Fischkutter Udo Kier
    Doktor Richardson Adrian Rawlins
    Pfarrer Jonathan Hackett
    Großvater Phil McCall
    Pits Mikkel Gaup
    Pim Roef Ragas

    Kritiken

    Frankfurter Rundschau: Die Inszenierung hat die Wucht und Geschlossenheit eines bizarr grundierten Melodrams ... Triers Verschmelzung von Liebe und Wahn, Tod und Religion zwingt einen fast wider Willen auf einen seltsamen Trip. Man merkt es erst, wenn man schon mittendrin ist. Darin liegt das Rätsel und zugleich das geheime Kraftzentrum dieses außerordentlichen Films.

    Stuttgarter Zeitung: Eine enorme, bergmanesk schaudervolle Geschichte, grandios gefilmt in schottischer Berg- und Meerwelt, mit breitwandzerfetzenden Reißschwenks und einer Schauspielerin, wie sie verzückter, schreiender in ihrem Liebesrasen kaum vorstellbar ist: Emily Watson.

    Neue Zürcher Zeitung: "Breaking The Waves", ein großes, zweieinhalbstündiges Melodram. Die hinreißende Emily Watson, die in diesem Film das erstaunlichste Debüt gibt, das wir seit langem gesehen haben.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 1996 Beste Hauptdarstellerin Emily Watson


    Wertungen

    3.2 Sterne
    5 Bewertungen
    Jahr/Land 1996 / Dänemark
    Genre Melodram
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 03. Oktober 1996