Breakfast Of Champions - Frühstück für Helden

    Aus Film-Lexikon.de

    Dwayne Hoover, Midland Citys angesehenster Autohausbesitzer und vom Erfolg verwöhnter Strahlemann, droht den Verstand zu verlieren und niemand scheint es zu bemerken: Gemahlin Celia ist längst zum Tabletten- und TV-Junkie geworden, Sohn George träumt von einer Karriere als singendes Barhäschen, und Freund und Mitarbeiter Harry sieht sich am liebsten in Spitzendessous. Als dann auch noch Francine, Dwaynes Sekretärin und Geliebte, mit dem Ende der Beziehung droht, flüchtet sich Hoover in die aberwitzige Vorstellung, daß ihm nur noch Kilgore Trout - ein reichlich verwirrter Science Fiction-Autor, der als Ehrengast des "Art Festival" in Midland City erwartet wird - helfen kann. Doch bis die beiden endlich zusammentreffen, soll noch einige Zeit vergehen und das gewohnte Leben völlig aus den Fugen geraten.



    Filmstab

    Regie Alan Rudolph
    Drehbuch Alan Rudolph
    Vorlage Roman "Breakfast Of Champions" von Kurt Vonnegut jr.
    Kamera Elliot Davis
    Schnitt Suzy Elmiger
    Musik Mark Isham
    Produktion David Blocker, David Willis für Summit Entertainment / Flying Heart Films

    Darsteller

    Dwayne Hoover Bruce Willis
    Kilgore Trout Albert Finney
    Harry Le Sabre Nick Nolte
    Celia Hoover Barbara Hershey
    Francine Pefko Glenne Headly
    Bunny Hoover Lukas Haas
    Wayne Hoobler Omar Epps
    Fred T. Barry Buck Henry
    Grace Le Sabre Vicki Lewis
    Eliot Rosewater Ken Campbell
    Bill Bailey Jake Johannsen
    Regisseur Kurt Vonnegut jr.

    Kritiken

    Dirk Jasper: Zwischen dem "American Dream" und dem alltäglichen Wahnsinn: "Breakfast Of Champions", Alan Rudolphs aktueller Film nach dem gleichnamigen Roman aus der Feder des New Yorker Kultautors Kurt Vonnegut jr., ist eine pechschwarze Satire, eine tragische Komödie, ein unvergleichliches Stück Kino mit einer ebenso außergewöhnlichen wie hochkarätigen Besetzung. "Breakfast Of Champions" hält der US-Gesellschaft einen Spiegel vor, prangert sie an, macht sich über sie lustig.

    film-dienst 05/1999: Eine vorzüglich gespielte, aber allenfalls in Details pointiert inszenierte Satire über den drohenden Wirklichkeitsverlust in einer Welt der (Ab-) Bilder und Signale, die nicht den Mut zur Vertiefung des Themas aufbringt und in plakativ-überzeichneten Einzelszenen versandet.

    Cinema 03/1999: Bruce Willis kämpft hier mal nicht gegen das Böse in der Welt, sondern gegen seine eigene Midlife-crisis.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Breakfast Of Champions
    Jahr/Land 1999 / USA
    Genre Komödie
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 105 Minuten
    Kinostart 18. Februar 1999