Boccaccio

    Aus Film-Lexikon.de

    Florenz im Mittelalter - der junge Buffalmacco hat soeben trickreich die Wirtsfrau Lidia im Beisein ihres Mannes beglückt. Kurz darauf trifft er seine Freundin Giletta, die Schulden bei dem Geldverleiher Cagastraccio hat und diese mit Sex bezahlen will. Doch Cagastraccio läßt ihr lieber das Haar abschneiden, um es zu verkaufen. Also gibt Buffalmacco ihr das Geld für eine Perücke, indem er dem Einfaltspinsel Calandrino einen 'magischen' Stein verkauft. Später belauscht er zufällig, wie Bruder Ignazio eine Verabredung mit der hübschen Monna Lisa trifft und dabei behauptet, der Erzengel Gabriel würde sie lieben. Als Ignazio mit der 'Engelsliebe' fertig ist, präsentiert sich Buffalmacco als Cherubin - und so genießt auch er das enthusiastische Entgegenkommen der leichtgläubigen Mona Lisa. Mit seinem Freund Bruno ist Buffalmacco hinter der Mitgift von Cagastraccios Tochter Belcolore her - doch sie fliehen, als sie sehen, wie häßlich sie ist. Gerade arrangieren sie eine Verbindung zwischen Lambertuccio, der gewaltig in Schwierigkeiten steckt, und der entzückten Belcolore - da bricht die Pest aus. Buffalmacco flieht mit seinen Freunden aus der Stadt. Unterwegs halten sie an, um Lambertuccio von Belcolore zu retten. Doch als ein hektischer Mönch ihr das Kleid aufreißt und dabei einen wohlgeformten Körper enthüllt, beschließt Lambertuccio, bei ihr zu bleiben ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Bruno Corbucci
    Drehbuch Mario Amendola, Bruno Corbucci, Luigi Kuveiller
    Vorlage Novellen von Giovanni Boccaccio
    Musik Carlo Rustichelli

    Darsteller

    Bruder Ignazio Lino Banfi
    Buffalmacco Enrico Montesano
    Nicostrata Sandro Dori
    Lidia Paola Tedesco
    Giletta Pascale Petit
    Cagastraccio Raymond Bussières
    Calandrino Andrea Fabbricatore
    Bruno Pippo Franco