Blues Brothers

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie John Landis
    Drehbuch Dan Aykroyd, John Landis
    Kamera Stephen M. Katz
    Schnitt George Folsey jr.
    Musik Ira Newborn, Elmar Bernstein
    Produktion Robert K. Weiss für Universal Pictures

    Darsteller

    Joliet Jake Blues John Belushi
    Elwood Blues Dan Aykroyd
    Schwester Mary Kathleen Freeman
    Pförtner Curtis Cab Calloway
    Reverend Cleophus James James Brown
    Attentäterin Carrie Fisher
    Ray Ray Charles
    Burton Mercer John Candy
    Murphy Dunne
    Willy Hall
    Aretha Franklin

    Kritiken

    Dirk Jasper: Eigentlich braucht man ihn gar nicht mehr vorzustellen, diesen erfolgreichen Kultfilm, der in den letzten Jahren immer noch regelmäßig in den Kinos zu sehen ist: Die legendären "Blues Brothers" sorgen mit Klamauk, Action und jeder Menge guter Musik für heiße zwei Stunden. Denn wenn Jack und Elwood Blues, alias John Belushi und Dan Aykroyd, sich aufmachen, um ihre alte Band wieder zusammenzubringen, bleibt kein Auge trocken. Die rasanten Verfolgungsjagden setzen noch heute Maßstäbe, die Musiknummern sind legendär ("Everbody needs somebody to love"), und der verstorbene Kultstar John Belushi bietet coole Komik vom Feinsten. Unterstützt werden sie durch Musikstars wie Ray Charles, James Brown, John Lee Hooker und Aretha Franklin.

    Kölner Stadt-Anzeiger: Einer der erfolgreichsten Kinofilme des letzten Jahrzehnts: Eine furiose Action-Komödie mit Klamauk und starker Musik.

    Lexikon des internationalen Films: Ungewöhnliche Mischung aus Musik- und Actionfilm, die durch überdrehte Ausgelassenheit, eine unbändige Zerstörungswut, zündende Musiknummern und urige Hauptdarsteller gekennzeichnet ist.


    Wertungen

    3.4 Sterne
    10 Bewertungen
    Original The Blues Brothers
    Jahr/Land 1979 / USA
    Genre Action-Komödie
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 16. Oktober 1980