Blue Ruin

    Aus Film-Lexikon.de

    14000 plakat.jpg

    Dwight ist ein geheimnisvolle Einzelgänger , der am Rande der Gesellschaft in einem Autowrack am Strand lebt. Regelmäßig gönnt er sich mal ein warmes Bad in Häusern, deren Bewohner gerade nicht zu Hause sind. Von einer Polizistin, die Dwight gut zu kennen scheint, erhält er eine Nachricht, die sein Leben in neue Bahnen katapultiert:

    Wade Cleland, der seiner Familie Grauenvolles angetan haben muss, wird aus dem Gefängnis entlassen. Dwight kehrt daraufhin zur Familie und zum Ort seiner Kindheit zurück und will sich an dem ehemaligen Gefängnisinsassen rächen. Da Dwight jedoch absolut kein Profi darin ist, jemanden umzubringen, muss er sich entsprechend ausrüsten und ein Training absolvieren- denn er könnte in Wahrheit nicht mal jemanden aus zwei Meter Entfernung erschießen. Schließlich zettelt Dwight eine Spirale aus Gewalt und Gegengewalt an, die er kaum noch aufhalten kann…




    Filmstab

    Regie Jeremy Saulnier
    Drehbuch Jeremy Saulnier
    Kamera Jeremy Saulnier
    Schnitt Julia Bloch
    Musik Brooke Blair, Will Blair
    Produktion Richard Peete, Anish Savjani, Vincent Savino

    Darsteller

    Ben Gaffney Devin Ratray
    Dwight Macon Blair
    Chris Cleland Eve Plumb
    Sam Amy Hargreaves
    Teddy Cleland Kevin Kolack
    Margaret Bonnie Johnson
    William David W. Thompson

    Kritiken

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Spannend, schwarzhumorig, schnörkellos – sein Rache-Thriller „Blue Ruin“ hat Regisseur Jeremy Saulnier völlig zu Recht in den Rang eines der meistbeachteten US-Indie-Filmer katapultiert. Hollywood-Großprojekt, wir hören dir trapsen…

    www.dasnapalmduo.de Timo Löhndorf: Insgesamt ist “Blue Ruin” ein schmutziger, spannender und nahezu makellos inszenierter Rache-Thriller, der sich der populären Selbstjustiz-Thematik annimmt. Anders als die großen Hollywood-Produktionen bricht die fiese Indie-Story sie allerdings auf eine etwas realistischere Ebene herunter und präsentiert das blutige Geschehen Hand in Hand mit einer angebrachten und längst überfälligen Moralpredigt.

    www.gamona.de Rajko Burchardt: Ebenso lakonisch-gewitzter wie mitreißend-dramatischer Rachethriller, der Poesie nicht in cooler Brutalität, sondern Bildern schmerzlichen Scheiterns sucht.


    Wertungen

    4.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Jahr/Land 2013 / USA
    Genre Thriller / Drama
    Film-Verleih Falcom Media
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 94 Minuten
    Kinostart 11. Dezember 2014