Blessing Bell

    Aus Film-Lexikon.de

    11932 poster.jpg

    Der Morgen erwacht über dem verlassenen Hof einer Fabrikanlage. Die Welt scheint still zu stehen: Da setzt sich ein Mann namens Igarashi in Bewegung. Wortlos lässt er sich treiben und begegnet dabei einem Yakuza, einem Mörder, einer Mutter, und einem Geist. Die Geschichten reihen sich wie Perlen einer Kette aneinander, die dann jedes Mal aufs Neue zerreißt. Und am Ende seiner Reise erkennt Igarashi, dass es in der Welt nur einen Ort für ihn gibt...



    Filmstab

    Drehbuch Sabu
    Kamera Masao Nakabori
    Schnitt Soichi Ueno
    Musik Yasuhisa Murase
    Produktion Taro Nagamatsuya, Hiro Fujisaki, Satoru Ogura, Osamu Kubota

    Darsteller

    Igarashi Susumu Terajima
    Igarashis Frau Naomi Nishida
    Geist Seijun Suzuki

    Kritiken

    taz: Von großer Einfachheit, voller Zufälle, ein Ton, der manchmal aussetzt, und Helden, die kein einziges Wort sagen.

    Jump Cut: Paradox ist der Film darin, dass er so langsam und still ist wie an Ereignissen reich.

    artechock: Geniales Meisterwerk.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Kôfuku no kane
    Jahr/Land 2002 / Japan
    Genre Drama
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 88 Minuten
    Kinostart 11. März 2003