Bingo Bongo

    Aus Film-Lexikon.de

    Nach einem Flugzeugabsturz landete einst ein kleines Baby mitten im afrikanischen Urwald und wurde von einer liebevollen Schimpansin großgezogen. Rund dreißig Jahre später wird Bingo Bongo, wie er jetzt genannt wird, in einer Transportkiste in ein Mailänder Institut gebracht. Hier will man herausfinden, ob Bingo Bongo nun mehr ein Affe oder doch eher ein Mensch ist. Er kann zwar nicht wie die Menschen sprechen, aber er kann denken. Und deshalb durchschaut er sehr schnell, was die Leute da mit ihm vorhaben.

    Daß er nicht schon längst abgehauen ist, liegt einzig und allein an der jungen, attraktiven Wissenschaftlerin Laura. Bei ihr wird Bingo Bongo lammfromm und tut alles, um ihr zu gefallen. Doch nach einem Streit mit ihren Kollegen kündigt Laura fristlos und verläßt das Institut - für Bingo Bongo Grund genug, kurz darauf zu türmen. Nach einer wilden Verfolgungsjagd entkommt er in die Stadt, wo er in der für ihn völlig fremden Zivilisation schon bald allerlei Abenteuer erlebt. Inzwischen hat sich aber auch Laura, begleitet von ihrem zahmen Schimpansen Renato, auf die Suche nach Bingo Bongo gemacht.

    Schließlich findet sie ihn im Zoo, wo er sich prächtig mit den Jungs im Affenkäfig unterhält. Freiwillig kommt er mit zu Laura. Er lernt sprechen, weiß jedoch immer noch nicht, was das für ein Gefühl ist, das ihn zu Laura hinzieht. Und sie hütet sich, es ihm zu erklären, obwohl auch sie ihm eine immer stärkere Zuneigung entgegenbringt. Um größeren Problemen aus dem Weg zu gehen, will sie ihn schließlich ins Institut zurückbringen lassen. Doch da flieht Bingo Bongo zusammen mit Renato - die beiden wollen zurück nach Afrika ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Pasquale Festa Campanile
    Drehbuch Pasquale Festa Campanile
    Musik Pinichio Pirozzolli

    Darsteller

    Bingo Bongo Adriano Celentano
    Laura Carole Bouquet
    Renato Tanga
    Professor Fortis Felice Andreasi
    Dr. Müller Enzo Robutti

    Kritiken

    Dirk Jasper: Italiens Star Adriano Celentano entfaltet sein komisches Talent in der Rolle eines sehr menschlichen Affen, der sich in eine Wissenschaftlerin verliebt.