Bing Crosby

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Sänger und Schauspieler; * 02. Mai 1904 in Tacoma, Washington; † 14. Oktober 1977 

    eigentlich: Harry Lillis Crosby;

    Nach seinem Jurastudium trat Bing Crosby regelmäßig als Sänger in Bars auf, wobei er nach eigenen Angaben mehr verdiente als seine Anwaltskollegen. Dadurch motiviert beschloss er, eine Karriere als Musiker einzuschlagen. In den 1920er Jahren gehörte er zusammen mit Louis Armstrong zu den wichtigsten Vokalisten des Jazz. Er sang mit den großen Bands seiner Tage.

    Über Bühnenauftritte gelang ihm in "King of Jazz" (1930) sein Filmdebüt. Von da an konnte Crosby in der kalifornischen "Traumfabrik" einen Erfolg nach dem anderen verzeichnen, als Schlagersänger und vor der Kamera. Seine Aufnahme des Songs "White Christmas" von 1942 wurde einer der größten kommerziellen Erfolge im Musikbusiness. 1945 erhielt Bing Crosby den Oscar für den besten Hauptdarsteller für seine Leistung in "Der Weg zum Glück" ("Going My Way", 1944). In seinem letzten großen Filmerfolg "Die Oberen Zehntausend" ("High Society", 1956) spielte er neben Frank Sinatra und Grace Kelly.


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1944 Bester Hauptdarsteller Der Weg zum Glück
    nom 1954 Bester Hauptdarsteller Ein Mädchen vom Lande
    nom 1945 Bester Hauptdarsteller --