Beste Chance

    Aus Film-Lexikon.de

    13901 plakat.jpg

    Seit dem Abi vor fünf Jahren haben sich die Freundinnen Jo (Rosalie Thomass) und Kati (Anna Maria Sturm) nicht mehr gesehen. Während die eine die Welt bereist und mittlerweile in Indien gelandet ist, schlägt sich die andere mühsam mit den Abschlussprüfungen an der Uni herum.

    Aber fünf Jahre sind wie weggeblasen, als Kati eines Tages auf ihrem Anrufbeantworter besorgniserregende Nachrichten ihrer besten Freundin abhört. Sofort lässt sie alles stehen und liegen und fährt in ihr Heimatdorf, um die besten Freunde aus der Schulzeit zusammen zu trommeln und Jo in Indien zu suchen.

    Doch Rocky (Ferdinand Schmidt-Modrow) und Toni (Volker Bruch) sind beide in der Zwischenzeit so gut wie verheiratet und leben ihr eigenes Leben. Entsprechend reagieren sie wenig begeistert. Empört, enttäuscht, aber voller Überzeugung, das einzig Richtige zu tun, macht sich Kati kurzerhand allein auf den Weg zum Ashram, von dem Jo auf ihrer letzten Postkarte geschwärmt hat. Was Kati auf ihrer Suche in Indien nicht ahnt: Jo ist schon längst auf dem Weg nach Hause. Sie platzt in ihr Heimatdorf und wirbelt – wie früher – alles gehörig durcheinander...




    Filmstab

    Regie Marcus H. Rosenmüller
    Drehbuch Karin Michalke, Marcus H. Rosenmüller
    Kamera Stefan Biebl
    Schnitt Georg Söring
    Musik Gerd Baumann
    Produktion Eva Tonkel, H&V Entertainment, Thomas Blieninger, Marcus H. Rosenmüller, Robert Marciniak, Lieblingsfilm

    Darsteller

    Kati Anna Maria Sturm
    Jo Rosalie Thomass
    Toni Volker Bruch
    Rocky Ferdinand Schmidt-Modrow
    Mike Florian Brückner
    Walter (Jos Vater) Heinz-Josef Braun
    Regina (Jos Mutter) Bettina Redlich

    Kritiken

    www.film-rezensionen.de Oliver Armknecht: Comeback gelungen: Beste Chance geht im Vergleich zu seinen beiden Vorgängern zwar einen etwas anderen Weg, indem die Alltagsdramen mit zahlreichen Culture-Clash-Momenten angereichert werden und allgemein der Humoranteil gesteigert wurde. Doch das Ergebnis macht Spaß, Langzeitfans dürfen sich außerdem über bekannte Gesichter und viele Anspielungen freuen.

    www.getidan.de Peter Claus: Auch wenn’s dann in der Erzählung mal recht vorhersehbar wird, bleibt durch der Authentizität der Darstellungen und Milieuzeichnungen doch eine Lust am Weiterschauen, am Mitbibbern und Daumendrücken. Wenn Wohlfühlkino, dann bitte solches, ohne Fun-Faktor, aber mit ganz viel spürbarem Spaß am Hier und Heute!

    www.filmstarts.de Thomas Vorwerk: Die Komödie über den kulturellen Spagat zwischen den Gegensätzen Bayern und Indien ist immer unterhaltsam und stimmt zwischenzeitig auch nachdenklich. Und das Beste dabei: Auch ohne Kenntnis der Vorgängerfilme kann man diese „Chance“ genießen.


    Wertungen

    3.7 Sterne
    7 Bewertungen
    Jahr/Land 2014 / Deutschland
    Genre Drama / Komödie
    Film-Verleih Majestic Filmverleih
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 100 Minuten
    Kinostart 26. Juni 2014