Bernardo Bertolucci

    Aus Film-Lexikon.de

    italienischer Filmregisseur; * 16. März 1941

    Geboren in Parma, lernte Bernardo Bertolucci während seines Studiums der Literaturwissenschaften an der Philosophischen Fakultät Rom Pier Paolo Pasolini kennen. Der Student assistierte dem Regie-enfant-terrible Pasolini bei "Accatone - Wer nie sein Brot mit Tränen aß" (1961), nur um kurz darauf selbst in die Zelluloid-Offensive zu starten. 1962 brach Bertolucci sein Studium ab und drehte sein Debüt, das Gesellschaftsdrama "La Commare Secca - Gevatterin Tod".

    Er wurde über einen Skandal berühmt: Sein Film "Der letzte Tango in Paris" (1972, mit Marlon Brando schilderte derart (textil-)frei eine Liebesaffäre, dass er vielerorts als pornografisches Produkt gebrandmarkt wurde. Bedeutend sind jedoch auch Bertoluccis früheren Werke: "Der große Irrtum" ("Il Conformista", 1969), "Die Strategie der Spinne" ("La Strategia del Ragno", 1970). An sie knüpfte der Regisseur mit "1900" (1974-76) wieder an. Dieses über fünf Stunden dauernde Epos erzählt die Geschichte der Söhne eines Gutsbesitzers und eines Landarbeiters Anfang des 20. Jahrhunderts.

    Neun Oscars erhielt Bertoluccis Biografie des letzten chinesischen Monarchen "Der letzte Kaiser" (1987), unter anderem für den besten Film und die beste Regie. In der Sahara entstand dann 1990 "Himmel über der Wüste" ("The Sheltering Sky"), eine Adaption des gleichnamigen Romans von Paul Bowles, mit Debra Winger und John Malkovich in den Hauptrollen. 1993 inszenierte Bertolucci "Little Buddha", die Geschichte des Buddhismus-Begründers Gautama Buddha, die Bertolucci im Königreich Bhutan inmitten des Himalaya-Gebirges drehte. "Die Träumer" ("The Dreamers", 2003) sind drei junge Menschen, die in während der Mai-Unruhen in Paris 1968 eine Dreierbeziehung leben und sich, anfangs, von den Ereignissen auf der Straße abkapseln.


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1987 Best Director Der letzte Kaiser
    nom 1973 Best Director --
    nom 1971 Best Adapted Screenplay --