Ben Becker

    Aus Film-Lexikon.de

    deutscher Schauspieler und Sänger; * 19. Dezember 1964 in Bremen

    Der Sohn der Schauspieler Monika Hansen und Rolf Becker ist Meret Beckers Bruder und Otto Sanders Stiefsohn. Seine Großmutter war die Komikerin Claire Schlichting und sein Onkel war der Komiker Jonny Buchardt.

    Becker wirkte bereits als Kind in Hörspielen mit und übernahm frühzeitig kleine Filmrollen. Er betätigte sich als Bühnenarbeiter bei der Berliner Schaubühne und erhielt von 1985 bis 1987 Schauspielunterricht. Danach erhielt er sein erstes Engagement am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg. Anschließend ging er an das Staatstheater Stuttgart, wo er 1991/92 Ferdinand in Schillers Kabale und Liebe verkörperte, dann an das Schauspielhaus Düsseldorf, während er 1993/94 in der Rolle des Tybalt in Shakespeares Romeo und Julia am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg agierte.

    Im Kino fiel Ben Becker erstmals 1991 in dem Reisefilm Das serbische Mädchen auf. Er verkörperte darin den arroganten deutschen Freund der schwangeren serbischen Titelheldin. Über den Sex Pistols-Bassisten Sid Vicious schrieb und inszenierte Ben Becker 1995 das Theaterstück Sid & Nancy, wobei seine Schwester Meret in der tragischen Liebesgeschichte die Rolle der manischen Nancy Spungen übernahm.

    Seinen endgültigen Durchbruch brachte im gleichen Jahr die Rolle des in den Protagonisten verliebten Peter in Joseph Vilsmaiers Film Schlafes Bruder. In der Filmbiografie Comedian Harmonists (1997) verkörperte er den Sänger Robert Biberti.

    Als Ben Becker 1997 die CD Und lautlos fliegt der Kopf weg mit seiner Zero Tolerance Band veröffentlichte, gab er beim Bayerischen Rundfunk ein Radiointerview, in dem er glaubhaft behauptete, Franz Beckenbauer sei verstorben, womit Becker einen kleinen Skandal provozierte. Franz Beckenbauer selbst nahm den Vorfall mit Humor: "Totgesagte leben länger", war dessen Kommentar dazu.

    Becker wandte sich unterdessen wieder verstärkt der Bühne zu. Eine seiner herausragenden Theaterrollen war 1999 die Hauptrolle in der Dramatisierung von Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz am Maxim-Gorki-Theater in Berlin.

    An den Hamburger Kammerspielen stellte Ben Becker 2001 einen Kindsmörder in Neil LaButes Bash: Stücke der letzten Tage dar, der alleine auf einem Stuhl sitzend über seine Tat erzählt. Regie führte in diesem Stück Peter Zadek, dessen strenges und forderndes Regiment Becker bis an die Grenzen seiner Kräfte brachte. Spiegel-Online nannte die Inszenierung damals "grausam gut".

    2006 beeindruckte Becker in der Kinofassung des Monologstücks Ein ganz gewöhnlicher Jude.

    Wie seine Schwester Meret ist auch Ben Becker als Musiker aktiv. Dabei reicht seine Bandbreite von melancholischem Sprechgesang bis zu Punk. Ben Becker besitzt die Kneipe „Trompete“ in Berlin/Tiergarten. Seit 2002 ist Ben Becker Werbeträger für die Eichbaum-Brauereien.

    Am 27. August 2007 wurde Ben Becker nach dem Konsum harter Drogen morgens leblos in seiner Wohnung aufgefunden. Der Schauspieler schwebte in Lebensgefahr, ein Notarzt musste ihn wiederbeleben. Anschließend verbrachte Becker vier Wochen in einer Reha-Klinik.

    Für Oktober 2008 war eine Lesereihe angesetzt, in der Ben Becker aus der Bibel liest, musikalisch begleitet von der Zero Tolerance Band und dem Deutschen Filmorchester Babelsberg unter der Leitung des Dirigenten Peter Christian Feigel, nachdem das Programm ein Jahr zuvor im Berliner Tempodrom seine Premiere gefeiert hatte. Neben dem Rezitieren von alt- und neutestamentlichen Texten brachte Becker Songs von Johnny Cash, Elvis Presley und Dolly Parton zu Gehör, aber auch klassische Werke wie von Gustav Mahler. Zu dieser Performance Die Bibel - Eine gesprochene Symphonie gibt es ein Doppel-CD-Hörbuch.

    2009 spielt und spricht Ben Becker den Erzähler in der Arena-Theater-Produktion Ben Hur Live im deutschsprachigen Raum.

    Mit seiner Lebensgefährtin, der Schauspielerin Anne Seidel hat er eine Tochter namens Lillith Maria Dörte. Quelle: wikipedia


    Filmografie - Darsteller