Barry Seal - Only In America

    Aus Film-Lexikon.de

    14588 plakat.jpg

    Anfang der 80er Jahre hält sich der sympathische Draufgänger Barry (Tom Cruise) durch raffinierte Schmuggeleien neben seinem Job als Pilot gut über Wasser.

    Kompliziert wird es, als er zu seiner eigenen Überraschung von der CIA rekrutiert wird, um an verdeckten Operationen in Südamerika mitzuarbeiten. Schnell stellt Barry fest, dass sich auch mit der Gegenseite durchaus lukrative Geschäfte machen lassen.

    Schon bald verstrickt er sich immer tiefer in dubiose Machenschaften zwischen CIA, FBI, Guerrilla-Kämpfern in Nicaragua und dem kolumbianischen Kartell um Pablo Escobar. Ein irrwitziges Abenteuer als Waffenschmuggler, Drogenhändler und verdeckter CIA-Agent beginnt, das Barry zu einem der reichsten Männer der USA macht. Doch wohin mit dem ganzen Geld?





    Filmstab

    Regie Doug Liman
    Drehbuch Gary Spinelli
    Kamera César Charlone
    Schnitt Andrew Mondshein, Dylan Tichenor
    Musik Christophe Beck
    Produktion Doug Davison, Brian Grazer, Ron Howard, Brian Oliver, Kim Roth, Tyler Thompson

    Darsteller

    Barry Seal Tom Cruise
    Lucy Seal Sarah Wright
    Monty Schafer Domhnall Gleeson
    Sheriff Downing Jesse Plemons
    JB Caleb Landry Jones
    Judy Lola Kirke
    Dana Sibota Jayma Mays
    James Rangel Benito Martinez
    Louis Finkle Jed Rees
    Willie Mike Pniewski

    Kritiken

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Eine ebenso unglaubliche wie unglaublich unterhaltsame wahre Geschichte mit einem Tom Cruise in absoluter Bestform.

    www.film-rezensionen.de Oliver Armknecht: Ein Mann schmuggelt gleichzeitig für die CIA wie für ein Drogenkartell – das kann doch alles nicht wahr sein! „Barry Seal – Only in America“ konzentriert sich dann auch sehr auf die absurden Aspekte dieser tatsächlichen Geschichte, kümmert sich mehr um Humor denn um Spannung. Das funktioniert teilweise ganz gut, ist auf Dauer aber zu wenig und trotz der schönen Ausstattung auch etwas fad.

    www.leinwandreporter.com Thomas Trierweiler: Das unlängst verliehene „Prädikat besonders wertvoll“ verwundert nur auf den ersten Blick. Natürlich ist „Barry Seal – Only in America“ nach mäßigem Beginn nicht nur vordergründig exzellentes Unterhaltungskino. Einen solchen Film aber vor realen Kulissen mit dem nötigen Biss und auch mit ordentlicher gesellschaftlicher Aussagekraft stattfinden zu lassen, gibt dem neuen Werk von Doug Liman die besondere Note.