Barry Levinson

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanischer Regisseur, Produzent und Drehbuchautor; * 06. April 1942 in Baltimore, Maryland

    Nach Abschluss der High School studierte Levinson Medienwissenschaften an der Universität von Washington (D.C.) und betätigte sich danach für mehrere Jahre als Fernsehautor vor allem für Comedy-Programme. Mitte der 1970er Jahre begann er, ein Interesse für Kinofilme zu entwickeln und führte im Alter von 40 Jahren zum ersten Mal Regie: Er debütierte 1982 mit der Tragikomödie "Diner", zu der er auch das Drehbuch verfasst hatte. Der internationale Durchbruch als Regisseur gelang Levinson 1987 mit dem Film "Good Morning Vietnam", dessen Hauptdarsteller Robin Williams für den Oscar nominiert wurde. Levinson selbst erhielt bereits im Jahr darauf für seinen einfühlsamen Film "Rain Man" (1988) einen Oscar für die beste Regie. Es folgten weitere erfolgreiche Filme wie "Avalon" (1990, mit Armin Mueller-Stahl in der Hauptrolle) oder "Kafka" (1991, bei dem Levinson lediglich als Produzent tätig war, die Regie führte Steven Soderbergh). Die Gangsterbiografie "Bugsy" (1991) – mit einer Starbesetzung – und der Thriller "Sleepers" (1996) brachten dem Regisseur weitere Lorbeeren ein, ebenso wie die intelligente Politsatire "Wag the Dog" (1998).


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1988 Beste Regie Rain Man
    nom 1991 Beste Regie Bugsy
    nom 1990 Bestes Originaldrehbuch --