Barracuda

    Aus Film-Lexikon.de

    Bei einer Kleinstadt an der Küste Floridas werden in kurzer Zeit mehrere Menschen von Barracudas zerfleischt. Der Marinebiologe Mike, der Meerwasserproben analysieren will, gerät darüber in Streit mit Papa Jack, dem mächtigen Besitzer der nahen Chemiefabrik. Als Tausende toter und verstümmelter Fische angeschwemmt werden, schöpft auch Sheriff Ben Williams Verdacht. Tatsächlich finden sich in Mikes Wasserproben mysteriöse Substanzen. Und bald macht Mike eine furchtbare Entdeckung: Das Trinkwasser der Kleinstadt wurde von Dr. Snow für einen geheimen Forschungstest im Auftrag der Regierung mit einer aggressiv machenden Chemikalie versetzt.

    Diese Substanz geriet durch den Abfluß ins Meer und verwandelt nun die Fische in menschenfressende Monster. Zwei Reporter, die über den Skandal berichten wollen, werden von Regierungsagenten ermordet. Und auch Maggie, die Tochter von Dr. Snow, wird als Zeugin der Bluttat getötet. Mike und Sheriff Williams versuchen verzweifelt, den skrupellosen Killern das Handwerk zu legen und den verantwortungslosen Test so schnell als möglich zu stoppen ...

    © Fred König



    Filmstab

    Regie Harry Kerwin
    Drehbuch Wayne David Crawford, Harry Kerwin
    Musik Klaus Schulze

    Darsteller

    Mike Canfield Wayne Crawford
    Dr. Snow Jason Evers
    Liza Williams Roberta Leighton
    Lester Cliff Emmich
    Sheriff Ben Williams William Kerwin
    Papa Jack Bert Freed

    Kritiken

    Filmillustrierte: Konsequent zeigt Kerwin die 'bösen', zu Monstern mutierten Tiere als Opfer der vom Menschen vergewaltigten Natur. Daß diese Vergewaltigung in staatlichem Auftrag, im Rahmen eines unverantwortlichen Experiments an nichtsahnenden Menschen geschehen ist, verleiht dem Film eine zusätzliche politische Dimension.