Barneys großes Abenteuer

    Aus Film-Lexikon.de

    Wer hat sich nicht als Kind danach gesehnt, daß sein heißgeliebtes Kuscheltier plötzlich zum Leben erwachen und als treuer Spielkamerad den ach so langweiligen Kinderalltag versüßen würde? Für die Kinder Cody, Abby und Marcella wird dieser Wunsch schneller Wirklichkeit, als sie "Barney" sagen können. Plötzlich kommt der Dino, eben noch eine knuffige Stoffpuppe, als sei dies das Normalste auf der Welt, überlebensgroß aus der Dusche und stellt das Leben der drei Kinder gehörig auf den Kopf. Und als dann auch noch ein außerirdisches Ei, so groß wie ein Football, in der Scheune der Großeltern landet, ist es mit dem letzten Rest von ländlicher Beschaulichkeit vorbei: Denn das Ding aus einer anderen Welt ist genauso schnell wieder verschwunden, wie es gekommen war. So machen sich Barney und seine Freunde auf die Suche nach dem geheimnisvollen Ei, das, so erzählt man sich, nur alle tausend Jahre den Weg auf die Erde findet, dann aber für einen gigantischen Überraschungseffekt sorgen soll.



    Filmstab

    Regie Steve Gomer
    Drehbuch Stephen White
    Vorlage Geschichte von Stephen White, Sheryl Leach, Dennis DeShazer
    Kamera Sandi Sissel
    Schnitt Richard Halsey
    Musik Jan Rhees
    Produktion Sheryl Leach, Dennis DeShazer für Lyrick Studios

    Darsteller

    Großvater George Hearn
    Großmutter Shirley Douglas
    Cody Newton Trevor Morgan
    Abby Newton Diana Rice
    Marcella Kyla Pratt
    Vater Alan Fawcett
    Mutter Jane Wheeler
    Mr. Millet Roch Jutras
    Barney-Körper David Joyner
    Barney-Stimme Kai Taschner
    Baby Bop-Körper Jeff Ayers
    Baby Bop-Stimme Stefanie Beba

    Kritiken

    film-dienst 14/1998: Ein Kinderfilm, der einen zuckersüßen Kosmos entwirft, in dessen Gartenlandschaft durchweg nette Zeitgenossen in harmlose Konstellationen zueinander geraten. Ansonsten fungiert der Film lediglich als Werbeträger der Spielzeug- und Unterhaltungsindustrie.

    Cinema 07/1998. Wenn Knirpse lieben, dann bedingungslos: Nur so läßt sich der Erfolg des lila TV-Dinos erklären, der jetzt auch im Kino putzig sein darf.

    TV Today 15/1998: Banaler TV-Abklatsch, der Humor und Einfallsreichtum der "Sesamstraße" nie erreicht.