Barney's Version

    Aus Film-Lexikon.de

    13381 Plakat.jpg

    Fernsehproduzent Barney Panofsky ist ein scheinbar durchschnittlicher Mann, der ein ganz außergewöhnliches Leben führt. Und nun will er uns davon erzählen. Aber warum jetzt? Auslöser für seine offenherzige, pikante Lebensbeichte - die vier Jahrzehnte, drei Ehen, zwei Kontinente und eine große Liebe umfasst – ist die Veröffentlichung der Memoiren seines Erzfeindes. Der offenbart darin einige der dunkelsten Kapitel aus Barneys Leben: die vielen, oft undurchsichtigen Geschäfte, die zu Barneys Erfolg geführt haben, Barneys drei Ehen, die allesamt scheiterten, und - besonders problematisch – das mysteriöse, noch ungeklärte Verschwinden von Barneys bestem Freund Boogie. In diesem ungelösten Fall, möglicherweise ein Mord, gilt Barney noch immer als Hauptverdächtiger. Barney sieht sich vollkommen bloßgestellt und sogar als vermeintlicher Mörder in Verruf gebracht. Also entscheidet er sich, nun seine Version der Geschichte zu erzählen. Zumindest soweit er sich erinnern kann…




    Filmstab

    Regie Richard Lewis
    Drehbuch Michael Konyves
    Kamera Guy Dufaux
    Schnitt Susan Shipton
    Musik Pasquale Catalano
    Produktion Robert Lantos

    Darsteller

    Barney Panofsky Paul Giamatti
    Izzy Panofsky Dustin Hoffman
    Miriam Grant-Panofsky Rosamund Pike
    2nd Mrs. P Minnie Driver
    Boogie Scott Speedman
    Blair Bruce Greenwood

    Kritiken

    welt.de: Tragikomödie mit brillanter Besetzung

    focus.de: Letzten Endes ist der Film „Barney‘s Version“ ein wenig wie sein Protagonist: Alles andere als perfekt, aber irgendwie so charmant, dass man ihm nicht lange böse sein kann.


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Jahr/Land 2010 / Kanada/Italien
    Genre Drama
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 127 Minuten
    Kinostart 14. Juli 2011