Bailey - Ein Freund fürs Leben

    Aus Film-Lexikon.de

    14477 plakat.jpg

    Ethan ist acht Jahre alt, als der verspielte Golden Retriever Bailey sein bester Freund wird. Hund und Herrchen sind unzertrennlich und überstehen sogar Ethans ersten Liebeskummer zusammen.

    Auch als ihre gemeinsame Zeit zu Ende ist, verlässt Bailey seinen „Seelen-Menschen“ niemals: Im Lauf der Jahrzehnte kehrt der treue Hund in verschiedenen Reinkarnationen zurück – sogar als Polizeihündin (ja, ein Mädchen!) – und lernt mit jedem neuen Leben etwas dazu, bis er den längst erwachsenen Ethan (DENNIS QUAID) endlich wiederfindet…




    Filmstab

    Regie Lasse Hallström
    Drehbuch W. Bruce Cameron, Cathryn Michon, Audrey Wells, Maya Forbes, Wally Wolodarsky
    Kamera Terry Stacey
    Schnitt Robert Leighton
    Musik Rachel Portman
    Produktion Gavin Polone

    Darsteller

    Ethan Montgomery, Teenager K. J. Apa
    Ethan Montgomery, Kind Bryce Gheisar
    Bailey Josh Gad (original Sprecher)
    Bailey Florian David Fitz (Sprecher)
    Elizabeth Mongomery Juliet Rylance
    Hannah, Teenager Britt Robertson
    Ethan Montgomery, Erwachsener Dennis Quaid
    Hannah, Erwachsene Peggy Lipton
    Jim Montgomery Luke Kirby
    Carlos John Ortiz

    Kritiken

    www.kritiken.de Peter Osteried: "Bailey – Ein Freund fürs Leben ist ein prächtiges Feel-Good-Movie, das anrührend ist, lachen und weinen lässt und – das am schönsten – den Zuschauer sich auch an die eigenen Vierbeiner erinnern lässt, die ihn auf seinem Lebensweg begleitet haben."

    www.spielfilm.de Bianca Piringer: Lasse Hallström verfilmt den Bestseller "Ich gehöre zu dir" von W. Bruce Cameron im gewohnten Stil seines gemütvollen Wohlfühlkinos. Die eingesprochenen Gedanken des zur Philosophie neigenden Hundes über das Leben seiner Besitzer sind oft witzig, manchmal betulich und beweisen einmal mehr, wer der beste Freund des Menschen ist. Die episodische Struktur sorgt für Abwechslung und einen hübschen Twist. Diese Unterhaltung reut einen nicht, auch wenn der Inhalt wenig relevant erscheint.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ ist kein Kritiker-, sondern ein Publikumsfilm. Oberflächlichkeit und gefällige Gefühlsduselei lassen sich nicht leugnen, doch irgendwie schafft es Lasse Hallström, dass man ihm trotzdem nie böse sein kann. Als Hundeliebhaber und ohne die aller größten Ansprüche an einen charmant-harmlose Filmabend kann dieser Tierfilm dann sogar ohne schlechtes Gewissen zu Herzen gehen.