Bad Moms

    Aus Film-Lexikon.de

    14383 plakat.jpg

    Amy Mitchell (Mila Kunis) steckt mittendrin im Alltagswahnsinn. Die attraktive 32-Jährige strampelt sich ganz schön ab, um Kids und Karriere unter einen Hut zu bringen. Als sie herausfindet, dass sie von ihrem Mann Mike (David Walton) auch noch betrogen wird, ist Schluss mit Nettigkeit und Perfektion.

    Ab sofort pfeift Amy auf alle Regeln, setzt den untreuen Gatten kurzerhand vor die Tür und lässt es mit ihren neuen Freundinnen, der braven Kiki (Kristen Bell) und der frivolen Carla (Kathryn Hahn), so richtig krachen: Supermom war gestern – jetzt regieren die Bad Moms!

    So viel unverschämte Freizügigkeit ruft umgehend Gwendolyn James (Christina Applegate) auf den Plan. Die spießige Übermutter der Schule hält nämlich gar nichts von Spaßkultur und setzt ein böses Intrigenspiel in Gang, was Amy nur noch mehr in Fahrt bringt: Ring frei für den „Battle of the Moms“ ...





    Filmstab

    Regie Jon Lucas, Scott Moore
    Drehbuch Jon Lucas, Scott Moore
    Kamera Jim Denault
    Schnitt Jeff Freeman
    Musik Christopher Lennertz
    Produktion Suzanne Todd, Bill Block

    Darsteller

    Amy Mitchell Mila Kunis
    Kiki Kristen Bell
    Karla Kathryn Hahn
    Vicky Annie Mumolo
    Stacy Jada Pinkett Smith
    Gwendolyn Christina Applegate
    Jessie Jay Hernandez
    Dylan Emjay Anthony
    Jane Mitchell Oona Laurence

    Kritiken

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Derb und frech, warmherzig und sympathisch – „Bad Moms“ bringt diese scheinbaren Gegensätze wunderbar zusammen.

    www.cinetastic.de Frank Schmidke: Die amerikanische Komödie „Bad Moms“ revolutioniert das Genre nicht, punktet aber mit dem aktuellen und wichtigen Thema, derbem Charme und einer tollen, sehenswerten Frauenriege. Aufgeben ist was für Väter.

    www.leinwandreporter.com Thomas Trierweiler: „Bad Moms“ gefällt als rabiater Klamauk mit gut aufgelegten Darstellerinnen und überraschenden sozialen Untertönen. Auch wenn die Grundgeschichte recht dünn und vorhersehbar bleibt, haben die „Hangover“-Autoren wieder einmal absolut brauchbare Comedy abgeliefert.