Azzurro

    Aus Film-Lexikon.de

    Der 75jährige Giuseppe De Metrio verbringt seinen Ruhestand bei seiner Familie in Apulien, nachdem er 30 Jahre als Gastarbeiter in der Schweiz gelebt und gearbeitet hat. Giuseppe kümmert sich um seine 7jährige Enkelin Carla, die erblindet ist. An Carla versucht er gut zu machen, was er bei seinen eigenen Kindern versäumt hat. Ein Herzanfall macht Giuseppe bewußt, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt, um für Carla eine Augenoperation möglich zu machen. Kurzentschlossen reist Giuseppe mit der kleinen Carla in die Schweiz, um von seinem ehemaligen Arbeitgeber Broyer das nötige Geld für eine Operation zu erbitten. Doch Broyer, der einst durch ein von Giuseppe entwickeltes Patent reich geworden ist, verbringt seinen Lebensabend in einem Sanatorium, sein Unternehmen ist bankrott. Von Broyer ist keine Hilfe mehr zu erwarten. Die Reise, die seiner Enkelin eine Zukunft sichern und das Augenlicht schenken sollte, konfrontiert Giuseppe schließlich mit seiner eigenen Vergangenheit.



    Filmstab

    Regie Denis Rabaglia
    Drehbuch Denis Rabaglia
    Schnitt Claudio Di Mauro, A.M.C.
    Musik Louis Crelier
    Produktion Edi Hubschmid, Chris Bolzi, Gherardo Pagliei, Elisabetta Riga, Pierre-André Thiébaud

    Darsteller

    Giuseppe De Metrio Paolo Villaggio
    Carla De Metrio Francesca Pipoli
    Lucia De Metrio Soraya Gomaa
    Roberto De Metrio Antonio Petrocelli
    Elizabeth Broyer Marie-Christine Barrault
    Gaston Broyer Jean-Luc Bideau
    Pascal Broyer Julien Boisselier
    Giorgio Renato Scarpa
    Philippe Tom Novembre
    Professore Papaleo Graziano Giusti

    Kritiken

    Cinema 2001-08: Leider rückt ob der melodramatischen Über-Menschlichkeit des Großvaters der gesellschaftspolitische Aspekt nahezu in den Hintergrund: Die goldenen Zeiten als Gastarbeiter in der Schweiz waren nur eine Verklärung.