Ausnahmezustand

    Aus Film-Lexikon.de

    Eine Reihe von Terroranschlägen erschüttert New York City. Unbekannte kidnappen und sprengen einen vollbesetzten Bus, nehmen Schulkinder als Geisel und lassen eine Bombe während einer prominent besuchten Broadway-Premiere detonieren. FBI-Agent Anthony Hubbard ermittelt fieberhaft, kommt den Drahtziehern der Attentate aber nur langsam auf die Spur. Die Geheimdienstagentin Elise Kraft, die immer wieder Hubbards Untersuchungen kreuzt, weiß dagengen offensichtlich mehr, als sie zugibt. Erst als Hubbard auf den arabischen Professor Samir Nazhde stößt, der auf mysteriöse Weise mit den Terrorakten verbunden ist, muß Elise Farbe bekennen: Nazhde spioniert undercover für die CIA. Er soll vier unabhängig voneinander operierende Terrorzellen ausheben, die im Dienste eines fundamentalistischen Scheichs operieren. Während Hubbard noch Informationen sammelt, schlagen die Terroristen erneut zu: Sie sprengen das gesamte FBI-Hauptquatier und töten dabei über 600 Menschen. Jetzt müssen die Politiker reagieren - und sie entschließen sich zu einem radikalen Schritt: New York wird unter Ausnahmezustand gestellt. Unter dem Kriegsrecht-Kommando des tyrannischen Generals Devereaux werden systematisch alle arabischstämmigen Bewohner der Stadt verhaftet und in den Sportstadien der Stadt zusammengepfercht. Was die Terroristen nicht geschafft haben, scheint nun die Regierung selbst einzuläuten: Das Ende der Demokratie. Agent Hubbard und seine Geheimdienst-Kollegin Elise müssen die Terroristen schnellstmöglich ausfindig machen ...



    Filmstab

    Regie Edward Zwick
    Drehbuch Lawrence Wright, Menno Meyjes, Edward Zwick
    Vorlage Story von Lawrence Wright
    Kamera Roger Deakins
    Schnitt Steven Rosenblum
    Musik Graeme Revell
    Produktion Lynda Obst

    Darsteller

    Anthony "Hub" Hubbard Denzel Washington
    Elise Kraft Annette Bening
    General William Devereaux Bruce Willis
    Frank Haddad Tony Shalhoub
    Samir Nazdhe Sami Bouajila
    Danny Sussman David Proval

    Kritiken

    TV Movie 02/1999: Die Aufregung der Araberwar am Ende unnötig: Der anfangsspannende und am Ende wegen all seiner Unglaubwürdigkeiten nur noch lächerliche Film ist politisch korrekt bis zur Schmerzgrenze. "'Ausnahmezustand' hätte von der PR-Abteilung der Vereinten Nationen gemacht sein können", bemerkte der CNN-Kritiker sarkastisch. Tatsächlich ist denn auch der größte Unsympath im Film kein Araber, sondern Bruce Willis als eiskalter mordender Militarist. Und den spielt er sehr überzeugend.

    film-dienst 01/1999: Ein bemerkenswert durchdachter Actionfilm, dessen politische Aussage auch einer kritischen Hinterfragung standhält. Die plausibel entwickelte Handlung wird von guten Darstellern getragen.

    TV Spielfilm 02/1999: Balanciert oft mühsam zwischen Anspruch und Action, kippt aber meistens auf die richtige Seite.