Aug.15

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Paul May
    Drehbuch Ernst von Salomon
    Vorlage Roman "08/15" von Hans Hellmut Kirst
    Kamera Heinz Hölscher
    Schnitt Walter Boos
    Musik Rolf Wilhelm
    Produktion Divina

    Darsteller

    Gefreiter Asch Joachim Fuchsberger
    Kanonier Vierbein Paul Bösinger
    Platzek Hans Christian Blech
    Stabsgefreiter Kowalski Peter Carstens
    Lindenberg Reinhard Glemnitz
    Hauptwachtmeister Schulz Emmerich Schrenk
    Hauptmann Derna Harry Hardt
    Stabsarzt Heinz Peter Scholu
    Kommandeur Wilfried Seyferth
    Lore Schulz Helen Vita
    Elisabeth Asch-Freitag Eva Ingeborg Scholz
    Ingrid Asch Gundula Korte
    Schwitzke Wolfgang Wahl
    Wunderlich Dietrich Thoms
    Rumpler Rudolf Rhomberg
    Wachtmeister Werktreu Hans Elwenspoek
    Leutnant Wedelmann Reiner Penkert
    Vater Asch Walter Klock
    Vater Freitag Herbert Kroll
    Wagner Mario Adorf

    Kritiken

    Dirk Jasper: Ernst von Salomons Drehbuch und Paul Mays Regie haben die Konturen des Buches verschärft (ein nicht eben häufiger Vorgang - bei der Verfilmung von "Verdammt in alle Ewigkeit" war's umgekehrt), ihm aber die Komik belassen.

    Gunter Groll, Süddeutschen Zeitung 02.10.1954: Kräftig und kühn - weit kräftiger, als man's vom deutschen Nachkriegsfilm gewohnt ist - wird hier denen, die uns den Marsch blasen (bliesen, blasen werden), der Marsch geblasen. Kräftiger noch und kühner als es das Buch tat: 08/15, der Bestseller vom Barras.

    Lexikon des internationalen Films: Anekdotisch, derb, oft vulgär und im Grunde unpolitisch, löst der Film seinen Anspruch auf ein kritisches antimilitärisches Engagement kaum ein.